Netcetera lanciert mobilen Finanzassistenten

Netcetera lanciert mobilen Finanzassistenten
Andrej Vckovski, CEO Netcetera (Foto: Netcetera)

Andrej Vckovski, CEO Netcetera (Foto: Netcetera)

Zürich – Die Schweizer Softwarefirma Netcetera erweitert ihre Mobile-Banking-App mit einem Modul für das Personal Finance Management (PFM) von Contovista. Dieses stellt Kontobewegungen übersichtlich dar und beinhaltet Budget-, Analyse- und Such-Funktionen. Damit bieten Banken ihren Kunden einen besseren Überblick über deren Ausgaben. Als erste Kantonalbank hat die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) Ende Mai das PFM-Modul in ihr Finnova Mobile Banking integriert. Die SZKB ist eine von rund 60 Banken in der Schweiz, die auf eine Mobile-Banking-Lösung von Netcetera setzen.

Die Erweiterung von Netceteras Mobile-Banking-App mit dem neuen PFM-Modul wurde zusammen mit dem Zürcher Start-up Contovista entwickelt. Das Jungunternehmen ergänzte dazu ihr PFM um die nötige mobile Webapplikation und Netcetera integrierte diese in die Gesamtlösung. Das Modul bietet eine Ausgabenanalyse, die Transaktionen automatisch kategorisiert. Die Bankkunden können ihre Zahlungen zusätzlich selbst kommentieren und taggen. Eine semantische Suche vereinfacht das Finden von Transaktionen. Durch die grafische Darstellung der Ausgaben und Einnahmen sehen die Nutzer jederzeit, wieviel Geld sie wofür ausgeben. Das Verwalten von persönlichen Budgets hilft ihnen, ihre Finanzen besser zu organisieren. (Netcetera/mc/hfu)

Über Netcetera
Bereits 2010 entwickelte Netcetera für die PostFinance die erste Schweizer App mit Bezahlfunktion. Ein wichtiger Technologiepartner ist seit 2012 Finnova, die die meistgenutzte Bankensoftware der Schweiz vertreibt und über 100 Kunden damit versorgt. 2013 lancierte man gemeinsam das „Finnova Mobile Banking“ für die Schweizer Finanzbranche. Per Anfang Juni setzen bereits rund 60 Schweizer Banken auf Netceteras Mobile-Banking-App. Zu den Kunden des Finnova Mobile Banking zählen unter anderem die Graubündner Kantonalbank, Genfer Kantonalbank, Schwyzer Kantonalbank, Clientis Banken, ein Grossteil der Regionalbanken und Sparkassen des Esprit-Netzwerks sowie die Mehrzahl der Kunden der Entris Banking AG. Netcetera entwickelte auch individuelle Mobile-Banking-Lösungen, unter anderem für die Migros Bank, die PostFinance und die Zürcher Kantonalbank.

Netceteras Mobile-Banking-App
Mit Netceteras Mobile-Banking-App können Bankkunden jederzeit auf ihr Vermögen zugreifen, Zahlungen ausführen, Börsenaufträge platzieren und mit ihrer Bank in Kontakt treten. Im öffentlichen Bereich der App können zudem die nächstgelegenen Bankomaten und Filialen sowie die Notfallnummern für Kartensperrungen abgerufen werden. Die App, die in die bestehende E-Banking-Infrastruktur der Bank integriert wird, ist hochgradig konfigurierbar und lässt sich dem Corporate-Design anpassen. Zudem ist sie erweiterbar mit Zusatzfunktionen wie z.B. Währungsrechner oder News. Dadurch lässt sich Netceteras Mobile-Banking-Lösung wesentlich rascher und günstiger implementieren als eine isolierte Eigenentwicklung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.