Registrar-Geschäfts für .li-Domains: Bevorteilung von switchplus?

Thomas Brühwiler

Thomas Bruehwiler, Head of Communication Hostpoint AG

Rapperswil-Jona – Die halbstaatliche Stiftung Switch stellt per 14. Februar 2013 das Direktkundengeschäft für die Registrierung von .li-Domains ein und will sich stattdessen auf die Registry-Tätigkeit konzentrieren. Wählen bisherige .li-Domaininhaber bis zum 13. Februar 2013 keinen neuen Domainpartner, will Switch die Kunden automatisch zu switchplus transferieren. Switch bevorzugt damit erneut ihre Tochter switchplus in fragwürdiger Art und Weise und macht mit einer äusserst kurzen Frist Druck auf Domaininhaber und Registrierungspartner.

Von Thomas Bruehwiler, Head of Communication Hostpoint AG

Wie die vom BAKOM und dem Amt für Kommunikation Liechtenstein mit dem Betrieb der Registry von .ch- und .li-Domains beauftrage Stiftung Switch in einem Schreiben an seine Registrierungspartner von vergangener Woche mitteilt, wolle man sich „voll und ganz“ auf die Registry-Tätigkeit konzentrieren und das Direktkundengeschäft an die Partner übergeben. Switch werde deshalb das Direktkundengeschäft mit .li-Domain per 14. Februar 2013 einstellen. Bestehende .li-Kunden will die Stiftung in den nächsten Tagen informieren. Diese sollen bis zum 13. Februar ihre .li-Domains zu einem Partner ihrer Wahl transferieren. .li-Domains, die bis dahin nicht zu einem Partner transferiert wurden, will Switch nach dem 13. Februar 2013 automatisch an seine kommerzielle Tochter switchplus übergeben.

Fragwürdige Bevorzugung der Tochter switchplus
Für Hostpoint, den grössten Webhosting-Provider der Schweiz, ist dies ein neuerlicher Versuch der halbstaatlichen Stiftung Switch, die kommerzielle Tochter switchplus gegenüber den anderen am Schweizer Markt tätigen Provider einseitig zu bevorteilen und damit ihre marktmächtige Stellung auszunutzen. Es ist zu befürchten, dass ein Grossteil der .-li-Domains aufgrund der technischen Komplexität für die Kunden sowie der kurzen Übergangsfrist automatisch switchplus zufällt. Damit würde Switch Ihrer Tochter switchplus zu einem ungerechtfertigt hohen Marktanteil verhelfen.

Verteilung nach Marktanteil angebracht
Zwar begrüsst Hostpoint den Schritt von Switch, die lange Zeit als Monopolistin erlangten Domainkunden an seine Partner abzugeben und sich künftig auf das Registry-Geschäft zu konzentrieren. Allerdings muss die Aufteilung der .li-Domainkunden marktgerecht sein. Hostpoint erachtet es deshalb als angebracht, dass die Domainkunden aufgrund eines Schlüssels, der sich am Marktanteil der Registrierungspartner am .li-Markt orientiert, auf die Registrierungspartner verteilt werden.

Bevorzugung von switchplus auch bei .ch-Domains?
Switch weist im Schreiben darauf hin, dass man das heutige Modell, bei dem Switch gleichzeitig Registry und Registrar ist, nicht mehr für marktgerecht halte und man dies dem BAKOM im Rahmen einer Befragung zur Zukunft des Schweizer Domainmarktes auch so mitgeteilt habe. Das zeigt klar, dass Switch später auch bei der zahlenmässig stärker verbreiteten Schweizer Domainendung .ch nach gleichem Muster verfahren will. Würde auch mit den .ch-Domains tatsächlich nach demselben Muster verfahren, würde die noch junge switchplus praktisch ohne eigenes Zutun auf einen Schlag zu einem der grössten Domainregistrare der Schweiz. (Hostpoint/mc/hfu)

Über Hostpoint
Mit 155’000 Webseiten und 180’000 betreuten Domainnamen ist Hostpoint der grösste Webhosting Provider der Schweiz. Neben vielen bekannten Firmen wie die Schweizerische Post, Migros, Skyguide, Diners Club oder Hero bilden die vielen privaten Kunden das Fundament des Erfolgs. Hostpoint beschäftigt 30 Mitarbeitende und erzielte 2011 einen Umsatz von 8,5 Millionen Franken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.