Retarus bleibt auf Erfolgskurs

Johannes Hecker
Johannes Hecker, Chief Operating Officer der Retarus Group. (Foto: Retarus)

Zürich-Glattbrugg – Die Retarus Group hat im Fiskaljahr (FY) 2017, das am 31. Mai 2017 endete, den Umsatz auf 43,6 Millionen Euro gesteigert. Dies entspricht einem Umsatzplus von 16,8 Prozent. Grund für die positive Geschäftsentwicklung ist unter anderem der Markterfolg der innovativen Technologie «Patient Zero Detection», die Retarus im vergangenen Januar auf den Markt gebracht hat. Starke Wachstumstreiber waren auch das erfolgreiche Grosskundengeschäft sowie der konsequente Ausbau der internationalen Standorte, wie das Unternehmen in einer Mitteilung schreibt.

Allein in den USA stieg der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 43,5 Prozent. Das starke Wachstum machte hier unter anderem den Ausbau der Standorte Secaucus/New Jersey und Boston sowie die Eröffnung eines weiteren Standorts in Atlanta erforderlich. Im laufenden Geschäftsjahr ist zudem die Inbetriebnahme eines neuen Rechenzentrums in Secaucus geplant. Auch in der APAC-Region hat die Gruppe ihre Marktpräsenz weiter verstärkt. Durch den Gewinn mehrerer Leuchtturmkunden legte der Umsatz im FY 2017 hier um 69,2 Prozent zu. In Europa knüpft Retarus durch den signifikanten Ausbau des Gross- und Bestandskundengeschäfts ebenfalls an den Erfolg der letzten Jahre an und verzeichnet ein überdurchschnittliches Umsatzplus von zehn Prozent. Laut einer Studie des European IT Observatory (EITO) stieg der Umsatz der internationalen ITK-Branche 2016 hingegen um lediglich 2,1 Prozent.

Erhöhter Sicherheitsbedarf und Digitale Transformation als Wachstumstreiber
Im vergangenen Geschäftsjahr beobachtete Retarus bei Unternehmen einen stark erhöhten Sicherheitsbedarf aufgrund der immer perfideren Angriffsmethoden von Cyberkriminellen. Folglich verzeichnete der Informationslogistiker mit der Einführung von Patient Zero Detection den erfolgreichsten Produktlaunch der Unternehmensgeschichte. Seine Innovationskraft stellte das Unternehmen auch mit den Managed Capture Services unter Beweis. Die Dienste bieten Unternehmen bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse wertvolle Unterstützung.

Global Delivery Network ermöglicht zukunftssichere Informationslogistik
Als Informationslogistiker mit Standorten in elf Ländern verfolgt Retarus seit mehreren Jahren erfolgreich eine globale Wachstumsstrategie. Mittlerweile umfasst das Retarus Global Delivery Network sechs selbst betriebene Rechenzentren in Europa (EU und Schweiz), in den USA und der APAC-Region sowie eine weltweit verzweigte Netzwerkinfrastruktur. Dabei sind die lokalen Carrier-Verbindungen so dimensioniert, dass sie auch bei Lastspitzen stets bedarfsgerecht skalieren. Die Datenverarbeitung erfolgt nach den jeweils lokal geltenden Datenschutzrichtlinien sowie spezifischen Branchenanforderungen. Unternehmen können somit beispielsweise die strengen Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) problemlos umsetzen, die von Unternehmen ab 25. Mai 2018 EU-weit verbindlich eingehalten werden muss.

„Das positive Geschäftsergebnis bestätigt den Erfolg des Retarus-Teams und das Vertrauen unserer Kunden. Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir durch unsere Innovationskraft unseren Einfluss auf dem weltweiten Markt weiter gestärkt“, kommentiert Johannes Hecker, Chief Operating Officer der Retarus Group. „Mit unserer Kommunikationsplattform, dem Retarus Global Delivery Network, bedienen wir flexibel individuelle Unternehmens- oder Branchenanforderungen, die mit Megatrends wie der Digitalen Transformation einhergehen, und unterstützen Unternehmen bei der Umsetzung höchster Sicherheitsanforderungen, die mit ihrer weltweiten Cloud-Strategie verbunden sind. (Retarus/mc)

Retarus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.