SAS sieht Paradigmenwechsel bei Business Intelligence

Wilhelm F. Petersmann

Wilhelm Petersmann, Country Manager SAS Schweiz.

Zürich – SAS, einer der weltgrössten Softwarehersteller, sieht Business Intelligence künftig in einer neuen Rolle. Weg vom rein vergangenheitsorientierten Steuerungselement, hin zum Lösungsangebot für eine integrierte und ganzheitliche Unternehmenssteuerung, die Bereiche wie Vertrieb und Marketing nicht ausklammert – namentlich Business Analytics.

Mit den Trend-Themen Big Data, Social Media und Mobile Devices wird sich hinsichtlich der Bedeutung von Business Analytics also der Paradigmenwechsel im Business-Intelligence-Umfeld weiter fortsetzen. Denn Unternehmer müssen vor allem aus den immer grösser werdenden unstrukturierten und strukturierten Datenmengen zukunftsgerichtet schnell die richtigen Schlüsse ziehen können. Daraus ergeben sich wachsende Anforderungen der Unternehmen an Datenkonsolidierung, Datenintegration und Datenqualität.

BI mit anhaltend dynamischem Wachstum
Diese Trends bestätigt die diesjährige Marktstichprobe «Business Intelligence als Kernkompetenz 2011» des Analystenhauses Lünendonk. Die Stichprobe prognostiziert für den Business-Intelligence (BI)-Markt in den Jahren 2011 bis 2016 ein anhaltend dynamisches Wachstum. Konkret rechnen die Befragten bezogen auf ihr Unternehmen mit einem jährlichen Umsatzwachstum von gut 21 Prozent in dem genannten Zeitraum.

Top-Prioritäten Big Data und Social Media
Nach den Ergebnissen der Marktstichprobe besteht die grösste Herausforderung für Unternehmen in der Konzeption und Umsetzung einer klaren BI-Strategie für ein effektives Datenmanagement, insbesondere hinsichtlich der wachsenden Datenberge. Auch neue Anforderungen an das Risikomanagement und das Reporting sowie die Integration externer Datenquellen, beispielsweise aus den Social-Media-Netzwerken, in die Analysesysteme spielen in diesem Kontext eine wesentliche Rolle. «Die Analyse der Inhalte aus dem Web 2.0 gewinnt für die Unternehmen stark an Bedeutung – insbesondere im Hinblick auf CRM und Marketing», bestätigt Wilhelm F. Petersmann, Managing Director bei SAS Schweiz.

«Sie müssen wissen, was Kunden über die eigenen Produkte, Dienstleistungen und das Unternehmen denken. Nur so können sie auf die bestehende Nachfrage im Markt eingehen und im Krisenfall entsprechende Gegenmassnahmen einleiten. Für die Einbindung der im Regelfall unstrukturierten Informationen aus den Social Media sind eine zielorientierte Analyse und ein leistungsstarkes Datenmanagement dringend notwendig. In unserem umfangreichen Lösungsangebot im Bereich Datenintegration, Datenmanagement und eben auch Social Media Analytics sehen wir uns durch die Marktstichprobe von Lünendonk sehr bestätigt.»

Die Studie ist ab sofort verfügbar und steht kostenfrei auf der Homepage von Lünendonk zur Verfügung.

Über SAS
SAS ist mit 2,43 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der grössten Softwarehersteller der Welt. Im Business-Intelligence-Markt ist der unabhängige Anbieter von Business-Analytics-Software führend. Die SAS Lösungen für eine integrierte Unternehmenssteuerung helfen Unternehmen an insgesamt mehr als 50.000 Standorten dabei, aus ihren vielfältigen Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen und damit ihre Leistungsfähigkeit zu steigern.

Mit den Softwarelösungen von SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben. 96 der Top-100 der Fortune-500-Unternehmen vertrauen auf SAS.

Firmensitz der 1976 gegründeten US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Switzerland beschäftigt derzeit mehr als 45 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in Zürich und Genf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.