U-Blox 2018 mit markanten Gewinnrückgang

Thomas Seiler
u-blox-CEO Thomas Seiler. (Foto: u-blox)

Thalwil – Der Halbleiterhersteller U-Blox hat im vergangenen Jahr einen markanten Gewinnrückgang erlitten. Während der Umsatz um 2,6 Prozent auf 393,3 Millionen Franken sank, fiel der Betriebsgewinn (EBIT) um 25,8 Prozent auf 48,3 Millionen Franken.

Unter dem Strich tauchte der Reingewinn um 24,9 Prozent auf 38,5 Millionen Franken, wie das Thalwiler Unternehmen am Freitag in einem Communiqué bekannt gab. Ein Grund dafür sind die geringeren Bestellungen durch Kunden in Asien. Dort tauchte der Umsatz um 13,3 Prozent wegen neuen Marktregulierungen in China und dem Handelsstreit der USA mit Peking.

China-Geschäft hat wieder an Fahrt gewonnen
Immerhin würden die Spannungen der beiden Grossmächte jetzt nachlassen, erklärte U-Blox in einer Präsentation. Das China-Geschäft habe im zweiten Halbjahr wieder an Fahrt gewonnen. In Amerika fiel der Umsatz um 6,3 Prozent, während er in der Region Europa, Mittleren Osten und Afrika (EMEA) um gut ein Fünftel stieg. Hier sei die Kundenbasis gewachsen.

Tiefere Dividende
U-Blox will eine Dividende von 1,60 Franken pro Aktie auszahlen. Im Vorjahr hatten die Aktionäre 2,25 Franken erhalten.

Damit hat U-Blox die Erwartungen der Finanzgemeinde leicht verfehlt. Das Unternehmen hatte diese in den vergangenen Monaten mit zwei Gewinnwarnungen geschockt. Analysten hatten nun im Schnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP mit einem Umsatz von 404,7 Millionen Franken und einem EBIT von 49,6 Millionen Franken gerechnet. Beim Reingewinn hatten sie 38,8 Millionen Franken und bei der Dividende 1,99 Franken pro Aktie prognostiziert.

Kein negativer Einfluss der Handelsstreite mehr
Für 2019 peilt U-Blox – wie bereits im November angekündigt – einen Umsatz von 460 bis 490 Millionen Franken an. Der EBITDA soll eine Grössenordnung von 70 bis 90 Millionen Franken erreichen und der EBIT 30 bis 45 Millionen Franken. Das Asien-Geschäft sei solide in den Bereichen Automobil, Telematik und Infrastruktur. Es gebe keinen negativen Einfluss der Handelsstreite mehr. In EMEA weitet sich das Geschäft mit Telematik und Infrastruktur nach U-Blox-Angaben aus.

Mittelfristig erwartet die Firma substantielles Wachstum. Wie bereits bekannt, rechnet U-Blox bis im Jahr 2022 mit einem Umsatz von 700 bis 800 Millionen Franken und einer EBITDA-Marge von 22 bis 25 Prozent. Die EBIT-Marge soll in der Grössenordnung von 12 bis 15 Prozent ausfallen.

Im vergangenen Jahr hatte die EBITDA-Marge 18,2 Prozent und die EBIT-Marge 12,3 Prozent erreicht. (awp/mc/pg)

U-Blox
Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.