Wie lässt sich in der digitalen Wirtschaft Mehrwert schaffen?

Neelie Kroes

Spricht in Brüssel zum Thema «Digitale Agenda»: Neelie Kroes, Vizepräsidentin EU-Kommission.

Paris – Die «International Confederation of Societies of Authors and Composers» (CISAC) kündigte den dritten «World Copyright Summit» an, der vom 7. bis 8. Juni 2011 in Brüssel stattfinden wird. Künstler, Autorenvereinigungen, politische Entscheidungsträger, wichtige Akteure der Digital- und Unterhaltungsbranche sowie Vertreter der Verbraucher(schutz )organisationen werden bei der Gelegenheit die Zukunft des geistigen Eigentums und der Kreativinhalte (Musik, Bücher, Filme, Bildmaterial) in digitaler Umgebung zu diskutieren.

Zu den Hauptrednern 2011 zählen nach heutigem Stand:

  • Robin Gibb, legendärer Sänger und Songschreiber der Bee Gees und CISAC-Präsident
  • Ivo Josipovic, Präsident Kroatiens und Komponist Herve Di Rosa, französischer bildender Künstler, CISAC-Vizepräsident und ADAGP-Vizepräsident
  • EU-Kommissare Michel Barnier (Binnenmarkt und Dienstleistungen) und Neelie Kroes (Vizepräsidentin der Europäischen Kommission – Digitale Agenda)
  • Roger Faxon, CEO der EMI Group
  • Francis Gurry, Generaldirektor der WIPO (World Intellectual Property Organization)
  • Arnaud Nourry, Vorsitzender und CEO von Hachette Livre

Konstruktiver Dialog
Während der zweitägigen Konferenz werden sich mehr als 100 Redner und Teilnehmer an einem konstruktiven Dialog beteiligen und dabei realisierbare Geschäftsmodelle für den digitalen Vertrieb kreativer Arbeit erkunden, die die Interessen aller Interessengruppen (Urheber, Nutzer und Verbraucher) berücksichtigen. Weil entscheidende Gesetze und Vorschriften in puncto Urheberrecht, Sammellizenzen und digitaler Wirtschaft derzeit in Brüssel und auf internationaler Ebene erörtert werden, wird die «digitale Umwälzung», die sich weit über den Musiksektor hinaus auch in andere kreative Bereiche ausbreitet, das Hauptthema des Gipfels sein.

«Creating value in the digital economy»
Das Motto des World Copyright Summit – «Creating value in the digital economy» (Schaffung von Mehrwert in der digitalen Wirtschaft) spiegelt die drei Hauptthemen wider, die Gegenstand dieser zweitägigen Konferenz sein werden:

  • Erschaffen eines globalen Ökosystems für Urheber und Kreativindustrien
  • Verbinden der digitalen Wirtschaft mit neuen Geschäftsmodellen
  • Respektieren von Autorenrechten und legislativem und sozialem Umfeld

Kollektivrechteverwaltung am Scheideweg
«Im digitalen Zeitalter finden die Stimmen der Künstler zu Urheberfragen selten Gehör. Ihre Beteiligung am Gipfel macht den World Copyright Summit› zu einem einzigartigen Event», so CISAC-Präsident Robin Gibb. «Das System der Kollektivrechteverwaltung steht am Scheideweg. Der Weg in die Zukunft für die Kollektivrechteverwaltung und die Kreativindustrien als Ganzes wird nicht auf der Nutzung kurzfristiger kommerzieller Vorteile beruhen, sondern auf der Entwicklung eines nachhaltigen Systems, das fair für alle Beteiligten ist.»

Dieser Gipfel wird von der CISAC organisiert und von zahlrechen Organisationen (Partnern und Beratungskomitees) unterstützt, die die verschiedenen Sektoren der Branche vertreten: BASCAP; BIEM; CEPIC; ECSA; EVA; EWC; FEP/FEE; FERA;GESAC; ICMP; IFPI; IFRRO; SAA; SAC. Nach Brüssel im Jahr 2007 und Washington DC in 2009 kehrt der Gipfel 2011 wieder nach Brüssel ins «Square Meeting Centre» zurück. (World Copyright Summit/mc/ps)

World Copyright Summit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.