Wisekey geht am Donnerstag an die Börse

Wisekey

Wisekey-CEO Carlos Moreira (l.) und Markenbotschafter Kevin Spacey bei einem Interviewtermin am WEF  2016 in Davos. (Foto: obs/WISeKey SA)

Meyrin – Die Westschweizer Cybersecurity-Firma Wisekey plant für Donnerstag den Gang an die Schweizer Börse. Gehandelt werden sollen Aktien der Kategorie B, die zwar über die Mehrheit am Kapital verfügen, jedoch nur über eine Minderheit der Stimmrechte.

Nachdem Wisekey im Januar den Börsengang für das erste Quartal 2016 angekündigt hatte, wird dieser nun am letzten Tag des Quartals Tatsache. Ab dem 31. März sollen Aktien des Unternehmens unter dem Tickersymbol WIHN an der SIX gehandelt werden, wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilt. Es ist der erste Börsengang an der SIX im laufenden Jahr.

Für die Wisekey International Holding gibt es gemäss den Angaben Aktien der Klasse A und der Klasse B. An der SIX werden nur die 14,85 Mio Klasse-B-Papiere kotiert. Diese repräsentieren laut der Mitteilung etwa 65% des Kapitals und rund 27% der Stimmrechte. Die Valoren der stimmrechtsprivilegierten, aber nicht kotierten 40,02 Mio Kategorie-A-Papiere (Nennwert von 0,01 CHF) befänden sich im Besitz «einer Kerngruppe von Aktionären».

Firmenwert von 340 Mio Franken
Der Referenzaktienpreis für die B-Aktien (Nennwert 0,05 CHF) betrage 15 CHF, teilt das Unternehmen weiter mit. Dies führt laut den Angaben zu einer Marktkapitalisierung von rund 220 Mio CHF. Der Eigenkapitalwert der A- und B-Aktien zusammen entspreche rund 340 Mio CHF. Der Referenzpreis der B-Aktien beruhe auf eigenen Einschätzungen des Unternehmens, unternehmensfremden Bewertungen von Investmentbanken sowie früheren Kapitalbeschaffungsrunden, heisst es weiter.

Tauschangebot im Vorfeld
Für den Börsengang (Initial Public Offering IPO) gibt es einen Referenzpreis statt eines klassischen Ausgabepreises, weil für den Börsengang ein eher seltenes Vorgehen ohne Kapitalerhöhung gewählt wurde. Konkret fand im Vorfeld des IPO ein Tauschangebot für die bestehenden Aktionäre der Wisekey SA für neue B-Aktien der Wisekey International Holding statt, welche zur neuen Holdinggesellschaft der Wisekey-Gruppe wird.

Dieses Angebot wurde von 90,9% der Aktionäre angenommen, schreibt das Unternehmen weiter. «Wir sind begeistert, dass die Aktionäre unser Aktientauschangebot in so hohem Masse in Anspruch genommen haben», lässt sich Carlos Moreira, Chairman und CEO, in der Mitteilung zitieren. Es sei das Ziel, auch in den Besitz der restlichen Aktien zu gelangen – durch Vereinbarungen oder durch einen Squeeze-Out-Merger.

60 Mio Franken stehen bereit
Wie schon früher angekündigt, erhält Wisekey mit dem IPO Zugang zu einer sogenannten Aktienzeichnungsfazilität im Wert von bis zu 60 Mio CHF. Diese sei mit dem institutionellen Investor Global Emerging Markets (GEM) vereinbart worden. Das Abkommen erlaube es Wisekey, während bis zu fünf Jahren Aktien auszugeben und diese an GEM zu verkaufen, hiess es dazu in einer früheren Mitteilung. Der Cybersecurity-Spezialist könne sowohl über den Zeitpunkt als auch die Anzahl der Aktien bestimmen, die gekauft würden. Wisekey habe das Recht, aber keine Verpflichtung, die volle Summe von 60 Mio CHF zu bedienen.

Keine konkreten Zahlen
Wisekey bezeichnet sich selber als eines «der weltweit wachstumsstärksten Cybersecurity-Unternehmen». Es bietet gemäss eigenen Angaben Technologien her, um sichere Kommunikation und Transaktionen zu gewährleisten. Die vom Unternehmen entwickelten Sicherheitslösungen seien bereits in mehr als 2,6 Mrd Browsern, Sensoren und Wearables eingebettet.

Konkrete Finanzkennzahlen sind gegenwärtig auf der Internetseite des Unternehmens noch keine öffentlich. Bekannt ist hingegen, dass das Unternehmen über Niederlassungen in den USA und Vietnam verfügt und die Präsenz in den USA weiter ausbauen will. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.