Wurde Fortnite designt, um süchtig zu machen?

Wurde Fortnite designt, um süchtig zu machen?

Die Aufregung ist gross – vor allem deshalb, weil die Leute auf beiden Seiten ihre Meinung herausplärren. Zu einer Frage, die überhaupt nicht gestellt worden ist. Deshalb hier ganz deutlich, damit keine Verwirrung entsteht: Ja, Computerspiele können süchtig machen. Intensives Daddeln kann dazu führen, dass Glückshormone ausgeschüttet werden wie beim Missbrauch von Kokain. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Sucht nach Videospielen schon im Mai offiziell als mentale Krankheit klassifiziert, trotz teils heftiger Proteste der Hersteller. Von Januar 2020 an sollen Diagnosen gestellt werden dürfen.

„Fortnite“ ist eines der beliebtesten Videospiele derzeit, 250 Millionen Leute weltweit haben es heruntergeladen. Das Spiel steht im Zentrum einer Sammelklage, die in Kanada anhängig ist. Die Eltern zweier Kinder, zehn und 15 Jahre alt, haben sie angestrengt, die Anwaltskanzlei Calex Légal hat sie zur Sammelklage erweitert.

Lesen Sie den ganzen Artikel bei sueddeutsche.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.