Asien-Schluss: Nikkei gibt um 1,4% auf 15’967 Punkte nach

Asien-Schluss: Nikkei gibt um 1,4% auf 15’967 Punkte nach

Tokio / Shanghau / Hongkong – An Asiens Aktienbörsen hat sich die Stimmung zum Ende einer sehr guten Woche ein wenig eingetrübt. Vor allem in Tokio ging es am Freitag nach der jüngsten Aufholjagd wieder etwas abwärts. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific fiel um 0,95 Prozent auf 146,62 Punkte.

Asienweit litten Aktien von Energiekonzernen unter den leicht nachgebenden Ölpreisen. Bereits am Donnerstag hatten diese einen spürbaren Dämpfer erhalten, als das US-Energieministerium einen Anstieg der Ölreserven veröffentlicht hatte.

Hintergrund der Kursverluste in Tokio war vor allem ein stärkerer Yen, der den Export erschwert. So büsste der Nikkei-225-Index 1,42 Prozent auf 15’967,17 Punkte ein. Auf Wochensicht war dies aber ein Plus von 6,79 Prozent – immerhin der grösste Kurssprung seit Oktober 2014. Unter den Verlierern fielen am Freitag die Aktien des Autobauers Toyota um 2,93 Prozent auf 5999 Yen.

Die chinesischen Aktienmärkte zeigten sich unauffällig. In Hongkong etwa, wo auch ausländische Investoren unbeschränkt handeln dürfen, fiel der Hang-Seng-Index um 0,40 Prozent auf 19 285,50 Punkte. Der CSI-300-Index bewegte sich mit einem Minus von 0,07 Prozent auf 3051,58 Punkte kaum vom Fleck. Dieses Börsenbarometer bildet die 300 grössten Aktienwerte in Shanghai und Shenzhen ab. Gleichwohl konnten sich auch die Aktionäre in China über den grössten prozentualen Wochengewinn seit zwei Monaten freuen.

Am Freitag zählten derweil Aktien von Finanzinstituten zu den Verlierern. Die chinesische Notenbank will laut Kreisen ihren Mindestreservesatz für Banken anheben, die ihre Kreditvergabe zu schnell gesteigert haben. Regionale Banken seien unter den betroffenen Banken, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf informierte Personen

Die Mindestreserve ist eine vorgeschriebene proportionale Bankeinlage bei der Notenbank. Das bedeutet, dass Geschäftsbanken einen gewissen Teil der Kundengelder bei der Notenbank hinterlegen müssen. Somit würde eine Erhöhung die Kreditvergabe erschweren.

Der australische Leitindex ASX 200 ging 0,79 Prozent tiefer bei 4952,80 Punkten aus dem Handel. In Sydney zeigte sich unter anderem Rohstoff- und Telekomwerte schwach. In Mumbai gab der indische Sensex-Index zuletzt um 0,19 Prozent auf 23 604,54 Punkte nach. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.