CH-Ausblick: Kaum veränderte Eröffnung erwartet

CH-Ausblick: Kaum veränderte Eröffnung erwartet

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Freitag den Handel kaum verändert eröffnen, nachdem der Leitindex SMI sich in den vergangenen Tagen kräftig erholen konnte. Aus den USA gebe es aktuell kaum neue Impulse. Zwar hat die Wall Street am Donnerstag nach Europaschluss weiter zugelegt, der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial trat jedoch per saldo jedoch auf der Stelle. Im Handel wird zu Wochenschluss sogar mit Gewinnmitnahmen gerechnet, zumal wegen des «Independence Day» am Montag in den USA ein verlängertes Wochenende ansteht.

Zudem geben Wirtschaftsdaten aus Asien wenig Grund zur Freude. Denn in China ist der Industrie-Einkaufsmanagerindex im Juni auf ein 28-Monats-Tief gesunken und in Japan hat sich die Stimmung bei den Unternehmen im zweiten Quartal gemäss dem sogenannten Tankan-Bericht spürbar eingetrübt. Am Nachmittag wird in den USA das von der Uni Michigan ermittelte Konsumentenvertrauen und der ISM-Index erwartet.

Der von Clariden Leu berechnete vorbörsliche SMI notiert um 08.25 Uhr praktisch unverändert mit minus 0,01% auf 6’186,61 Punkten.

Bei den Blue Chips zieht die UBS (Aktie: 0,1%) mit dem ehemaligen Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Axel Weber, die Aufmerksamkeit der Finanzwelt auf sich. Weber soll an der GV im Mai 2012 in den Verwaltungsrat gewählt werden und dort Kaspar Villiger als Präsident ablösen. Weber war zuvor lange im Gespräch als Nachfolger des EZB-Präsidenten Jean-Claude Trichet.

Roche (+0,02%) hat derweil in Japan für Tarceva und eine Kombinationstherapie von Pegasys und Copegus eine Indikationserweiterung erhalten. Nach den zuletzt enttäuschenden Meldungen zu Avastin in den USA, könnten die heutigen News etwas stützen.

Lonza (unv.) wurde von der Citigroup neu mit «Hold» nach zuvor «Sell» eingestuft. Ausserdem hätten sich auch die Analysten von Merrill Lynch positiv geäussert, meinten Händler.

Während die meisten Aktien im vorbörslichen Geschäft kaum verändert tendieren, geben Transocean um 0,3% am deutlichsten nach. Die Papiere des im Ölbohrgeschäft tätige Unternehmen hatten im gestrigen US-Handel in der zweiten Handelshälfte etwas an Gewinndynamik eingebüsst.

Im breiten Markt gab der Energiekonzern Alpiq bekannt, dass mit einer weitere Ergebnisverschlechterung gerechnet werden müsse. Alpiq hat ein dreiteiliges Massnahmenpaket beschlossen, um sich auf die neuen Herausforderungen und Rahmenbedingungen auszurichten. Zu Strategieanpassungen kommt es auch bei der Beteiligungsgesellschaft New Value und bei der Publigroupe verlässt der Deputy CEO das Unternehmen. (awp/mc/ps)

SIX Swiss Exchange

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.