CH-Schluss: SMI büsst 1,7% auf 7’961 Punkte ein

CH-Schluss: SMI büsst 1,7% auf 7’961 Punkte ein

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handelstag am Freitag mit deutlichen Verlusten beendet. Nach einem verhaltenen Beginn mit richtungslosem Verlauf um die Marke von 8’000 Punkten fiel der SMI am Nachmittag deutlicher in die Verlustzone. Damit ergab sich auch für die Gesamtwoche zum ersten Mal in diesem Monat ein Minus. Gedrückt wurde die Stimmung von der Enttäuschung über die japanische Notenbank, welche ihre Geldpolitik nicht weiter gelockert hatte, sowie von durchzogenen Konjunkturdaten aus der Eurozone. Deutlich unter Druck standen CS anlässlich der GV und Swiss Re nach Zahlen.

Am Nachmittag kam weiterer Gegenwind aus den USA hinzu, wo die Aktien nach schwachen Konjunkturdaten einen negativen Start hinlegten. Die trübere Stimmung unter den US-Konsumenten und Geschäftsleuten hat somit an der Wall Street Spuren hinterlassen. Auch der Einkaufsmanagerindex für die Geschäftsregion Chicago hat sich überraschend eingetrübt.

Der Swiss Market Index (SMI) gab zum Schluss 1,71% auf 7’960,85 Punkte nach, im Wochenvergleich ergab sich damit ein Minus von 1,8%. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, verlor 1,58% auf 1’228,14 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 1,48% auf 8’566,82 Punkte. Von den 30 SMI/SLI-Titeln schlossen bis auf Clariant alle im Minus.

Deutliche Kursverluste erlitten Credit Suisse (-4,1%) am Tag der Generalversammlung. VR-Präsident Urs Rohner hat dabei CEO Tidjane Thiam und dessen Strategie verteidigt und gleichzeitig Durchhalteparolen ausgegeben. Trotz Kritik wurde wie erwartet allen Anträgen des Verwaltungsrates zugestimmt. An der GV bekräftigte Thiam, dass das Finanzergebnis im laufenden Jahr durch Restrukturierungkosten belastet sein werde. Negativ aufgenommen wurde auch eine Kurszielsenkung von Morgan Stanley verbunden mit einem eher kritischen Kommentar.

Die Aktien der UBS (-1,2%) hielten sich klar besser. Laut einem Bericht der „Financial Times“ plant die grösste Schweizer Bank eine Reorganisation ihres Vermögensverwaltungsgeschäfts mit Einsparungen von mehreren 100 Mio CHF pro Jahr. Diese würde in der Anfangsphase zum Wegfall von „Hunderten von Stellen“ führen. Die Pläne sollen demnach am kommenden Dienstag anlässlich der Vorlage der Quartalszahlen bekanntgegeben werden.

Im Fokus standen auch Swiss Re (-3,7%), welche nach festem Start ebenfalls klar an Terrain verloren. Die Gewinnzahlen zum ersten Quartal übertrafen die Markterwartungen deutlich, bemängelt wurden aber Reservestärkungen in der wichtigsten Sparte P&C Reinsurance. Die Aktie setzte damit den Mitte vergangener Woche eingeleiteten Abwärtstrend fort und nähert sich wieder dem bisherigen Jahrestief von Mitte Februar.

Sehr deutliche Kursabschläge verzeichneten zudem Adecco (-4,2% resp. -2,70 CHF), wobei die Aktien des Personalvermittlers ex Dividende von 2,40 gehandelt wurden.

Keine Stütze waren auch die beiden Pharmaschwergewichte, von denen Novartis (-2,1%) noch etwas mehr zurückfielen als Roche (-1,9%). Roche standen weiterhin im Blickfeld der Leerverkäufer, nachdem vor Wochenfrist von einem angestrebten Verkauf des Roche-Pakets im Novartis-Besitz berichtet worden war.

Die einzigen Gewinner unter den Bluechips waren Clariant (+1,1%). Das Chemieunternehmen hatte am Vortag im Anschluss an starke Quartalszahlen bereits über 8% zugelegt; am Freitag haben nun weitere Banken ihre Kursziele für den Titel nach oben angepasst.

Im breiten Markt fielen Meyer Burger mit einem markanten Plus von knapp 15% auf. Laut Händlern wurde zuletzt ein grösserer Verkaufsauftrag, der den Titel nach unten gedrückt hatte, abgeschlossen. Die Unterstützung könne aber auch von einem Artikel jüngst aus der Presse stammen, der Übernahmefantasien angefacht habe, sagte ein Händler.

EFG International (-1,8%) gaben dagegen nach. Das Finanzinstitut hat am Freitag von der GV grünes Licht für die Kapitalerhöhung im Zusammenhang mit dem Kauf der Tessiner Konkurrentin BSI erhalten. Weiter hat der Vermögensverwalter über einen schwachen Start ins laufende Jahr berichtet.

Nach Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 zogen die Aktien der Spital- und Hotelgruppe Aevis um 3,1% an. Verschoben haben dagegen die Zahlenvorlage Gottex (Aktie unverändert) und Airopack (-0,9%).

Accu Holding brachen um 7,8% ein, nachdem die SIX Swiss Exchange wegen verschiedener Delikte eine Busse gesprochen hat. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.