CH-Schluss: Leicht fester

CH-Schluss: Leicht fester

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt hat im späten Handel deutlich an Fahrt gewonnen beendet den Mittwoch nach einem bereits freundlichen Beginn und einer Schlussrally auf Tageshoch. Rückenwind für den SMI kam aus den USA. Positive Unternehmenszahlen und eine sich generell aufhellende Stimmung sorgten für Gewinne an der Wall Street, die auch an anderen europäischen Börsen nachvollzogen wurden. Zudem wurden die US-Daten zu den Baubeginnen und -genehmigungen auf den zweiten Blick positiv aufgenommen.

Bereits am Morgen hatten die Äusserungen des Fed-Chefs Ben Bernanke vom Vortag die Erwartung auf weitere Schritte zur Stützung der Wirtschaft genährt, hiess es im Handel. Hierzulande stand die Credit Suisse mit der Stärkung der Kapitalbasis, der Anhebung des Kostenreduktionsziele und dem vorgezogenen Gewinnausweis für das zweite Quartal im Fokus.

Das wichtigste Schweizer Börsenbarometer SMI schloss 1,02% höher bei 6’265,50 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) legte um 1,37% auf 926,49 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 1,03% auf 5’804,51 Zähler zu.

CS (+4,5%) überflügelten den Markt deutlich. Zeitweise notierte das Papier mit einem Plus von 6,8%. Der Grund für den Höhenflug: Die Grossbank hatte vorbörslich die Stärkung der Kapitalbasis um 15,3 Mrd CHF bekanntgegeben. Die angepeilte Kostenreduktionen bis Ende 2013 wird um 1 Mrd auf 3 Mrd angehoben. Damit traf die Grossbank am Markt und auch bei der SNB auf positive Reaktionen. Die Nationalbank hatte kürzlich mit Äusserungen zum knappen Kapitalkleid der Credit Suisse die Titel auf Tauchfahrt geschickt. Gleichzeitig gab die CS für das zweite Quartal einen Reingewinn von 788 Mio CHF bekannt, nachdem im Vorquartal lediglich ein kleines Plus von 44 Mio erzielt wurde.

Auch UBS (+1,3%) gingen nach einer kurzen Schwächphase am Nachmittag mit einem Plus aus dem Handel; Julius Bär gewannen 2,2% hinzu. Die Versicherer profitierten ebenfalls von der positiven Börsenstimmung, wobei Zurich mit plus 1,1% die stärksten Aufschläge verzeichneten, gefolgt von Swiss Life (+1,0%), Bâloise (+0,8%) und Swiss Re (+0,6%).

Tagesgewinner waren Lonza (+4,7%), welche damit den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen weiterführten. Seit dem bisherigen Jahrestief von Anfang Juni hat die Aktie um 43% zugelegt. Logitech (+3,3%) drehten am Ende ins Plus und gehörten ebenfalls zu den grösseren Gewinnern, nachdem der Titel über weite Strecken des Tages Schlusslicht gewesen war. Die Prognosereduktion von Intel hatte den Wert zu Beginn noch gebremst.

Rege gekauft wurden auch Richemont (+3,1%) und Swatch (+3,5% auf 365,10 CHF), die den Aufwärtsschwung vom Vortag beibehielten. Für die Titel des Bieler Uhrenherstellers senkten die Barclays-Analysten zwar das Kursziel leicht auf 470 CHF, dieses liegt aber noch immer deutlich über dem aktuellen Kurs. Zwar erwarte man solide Zahlen, jedoch sei von höheren Marketing-Kosten aufgrund der Olympischen Spiele im zweiten Halbjahr auszugehen, hiess es dazu bei Barclays.

Kurszieländerungen gab es auch für SGS (+2,0%). So erhöhten JPMorgan, Exane BNP Paribas, Kepler und Helvea im Nachgang des Zahlenrapports vom Dienstag das Kursziel für die Papiere des Warenprüfers.

Am Indexende lagen die konjunktursensitiven ABB (-1,6%) und Kühne+Nagel (-1,3%) als einige Werte im Minus.

Bei den defensiven Schwergewichten zeigten sich Novartis (+0,6%) am Vortag der Zahlenpublikation leicht fester.

Für Nestlé (+0,6% bei 59,20 CHF) hat die UBS im Vorfeld der Halbjahreszahlen ihre EPS-Schätzungen für 2012 um 2% erhöht und entsprechend auch das Kursziel für die Valoren auf 59 (58) CHF heraufgenommen.

Am breiten Markt legten Barry Callebaut (+0,9%) etwas zu. Der weltgrösste Schokolade-Produzent hat von der zuständigen EU-Behörde die positive Wirkung von Kakaoflavanolen auf den Blutfluss bestätigt bekommen. Dies eröffne neues Marktpotential für Kakaopulver und Schokoladenprodukte, hiess es beim Unternehmen.

Stärkere Aufschläge verzeichneten Georg Fischer (+3,8%). Nach dem am Vortag publizierten Halbjahresergebnis passten verschiedene Analysten ihre Kursziele für die Titel an.

Ins Auge stachen die volatilen Mondobiotech, die um 15,8% zulegten, nachdem mit der Global Emerging Markets Group einen neuer Investor gefunden wurde. (awp/mc/pg)

SIX Swiss Exchange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.