CH-Schluss: Etwas fester – US-Zahlen stützen kaum

CH-Schluss: Etwas fester – US-Zahlen stützen kaum

Zürich – Die Schweizer Aktienmarkt hat zu Wochenbeginn richtungslos tendiert und schliesslich leichte Gewinne erzielt. Die Schwankungen hielten sich bei geringer Volatilität in engen Grenzen, das Börsenbarometer bewegte sich in einem Band von knapp 30 Indexpunkten. Bedeutende Wirtschaftsdaten waren am Montag reichlich vorhanden, vermochten aber keine grossen Impulse in die eine oder andere Richtung zu geben – weder Daten aus der EU noch die US-Detailhandelszahlen.

Auch die leicht gesenkten Weltwirtschaftsprognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) haben die Mehrheit der Investoren nicht in eine bestimmte Richtung verwiesen. Der IWF rechnet für 2012 noch mit einem globalen Wachstum von 3,5%, was einer Reduktion von 0,1 Pp gegenüber der vorherigen Prognose entspricht. Der Quartalsabschluss der US-Grossbank Citigroup verhallte ebenfalls mehrheitlich ungehört am Schweizer Börsenparkett.

Das wichtigste Schweizer Börsenbarometer Swiss Market Index (SMI) schloss 0,22% höher auf 6’195,61 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewann um 0,17% auf 911,30 und der breite Swiss Performance Index (SPI) legte um 0,19% auf 5’733,94 Zähler zu.

Der Logistikkonzern Kühne+Nagel (Aktie +1,5%) hat am Berichtstag die Halbjahres-Berichtssaison der SMI/SLI-Unternehmen eröffnet und dabei die Erwartungen erfüllt. Für das Gesamtjahr senkte das Management angesichts des Konjunkturverlaufs nicht unerwartet die Wachstumsprognosen für die Luft- und Seefracht leicht, beabsichtigt aber dennoch deutlich über dem Logistik-Gesamtmarkt wachsen. Im Fahrwasser von K+N gewannen die Aktien des Branchennachbarn Panalpina (+0,6%) ebenfalls.

Die grössten Gewinne im SMI/SLI verzeichneten Clariant (+2,2%). Sie wurden vor allem von einer Heraufstufung auf «Buy» durch Nomura gestützt, hiess es im Handel.

Weitere grössere Kursgewinner waren ABB (+1,0%). Der Technologie-Konzern investiert in Saudi-Arabien 40 Mio USD, um die wachsende Nachfrage aus dem Energie-Bereich aus der Region zu decken.

Nobel Biocare (Aktie +0,2%) vermeldete einen Kaderwechsel: Mit Oliver Walker erhält das Unternehmen einen neuen Finanzchef. Walker war zuvor sieben Jahre CFO beim Hörsystem-Hersteller Sonova.

Eine Stütze boten die defensive Index-Schwergewichte Roche (+1,0%) und Novartis (+0,3%). Nestlé tendierten derweil unverändert. Wie auch Novartis publiziert Actelion (Aktie +0,4%) am kommenden Donnerstag den Halbjahresausweis. SGS (Aktie -0,9%) legt den Zwischenabschluss am Dienstag vor.

Der Finanzsektor zeigte ebenfalls keine klare Richtung an: CS (-0,1%), UBS (-0,8%) und Julius Bär (-0,6%) notierten schwächer. Hingegen gab es Gewinner im Assekuranzsegment: Zurich Insurance (+0,6%), Swiss Re (+1,1%) und Swiss Life (+0,6%) gewannen etwas an Terrain, Bâloise blieben unverändert. Bei Swiss Life wird im Zusammenhang mit dem deutschen Finanzdienstleister AWD wieder über Abschreibungsbedarf spekuliert.

Die grössten Verluste erlitten Richemont (-1,5%) und Swatch (-1,1%). Dies nach Abgaben um je rund 5% in der Vorwoche. Swatch litten auch unter der Herabstufung durch die Citigroup auf «Neutral», hiess es im Markt.

Logitech (-1,1%) rangierten ebenfalls im unter Tableaubereich und setzten damit den Abwärtstrend der Vorwoche fort.

Im breiten Markt verloren AFG (-3,3%) nach einem Interview von CEO Daniel Frutig in der Wochenendpresse. Die Schuldenkrise trifft den Konzern gemäss Aussagen des CEO empfindlich.

Addex (+4,9%) reagierten positiv auf vorklinische Testergebnisse mit einem Produktkandidaten zur Therapie von Parkinson. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.