CH-Eröffnung: Nach festerem Start knapp im Minus

CH-Eröffnung: Nach festerem Start knapp im Minus

Zürich – Der Schweizer Aktienmarkt zeigt sich am Donnerstag im frühen Geschäft kaum verändert. Nach freundlichem Start ist der SMI knapp ins negative Terrain zurückgefallen. Die Vorgaben aus den USA sind zwar klar negativ, denn nach gehaltenem Start ist der Dow Jones im Handelsverlauf nach und nach abgerutscht und hat nur knapp über dem Tagestief geschlossen. Die US-Futures haben sich seither aber etwas erholt und auch die Aktien in Tokio sind zum Schluss von ihren Tiefstständen etwas zurückgekommen.

Im Fokus steht heute die im Tagesverlauf angesagte Auktion italienischer Staatsanleihen für längere Laufzeiten, nachdem am Vortag eine Auktion von Kurzläufern vorerst ein ermutigendes Bild mit einer guten Nachfrage und sinkenden Zinsen abgegeben hatte. Impulse fehlen im praktisch nachrichtenlosen Geschäft ansonsten vollständig.

Der SMI steht um 09.40 Uhr 0,16% tiefer bei 5’885,87 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) büsst 0,17% auf 868,32 Punkte ein und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,14% auf 5’297,65 Punkte.

In der langsam auslaufenden Altjahreswoche 2011 werden in Marktkreisen keine grossen Sprünge mehr erwartet. Der Countdown zum Jahresende sei am Laufen, grosse Aktivitäten seien deshalb nicht mehr zu erwarten, hiess es in Marktkreisen, zumal auch keine Unternehmensnachrichten vorliegen. In einem charttechnischen Kommentar der Bank Rahn & Bodmer hiess es, dass der SMI allenfalls noch die psychologisch wichtige Marke bei 6’000 anstreben könnte und dass die aktuell sehr dünnen Volumina dabei stützen würden. Allerdings kämpft der Leitindex derzeit noch immer mit der nachhaltigen Überwindung des Widerstandes bei 5’900 Punkten.

Spitzenreiter sind derzeit Transocean (+0,5%), Syngenta (+0,4%) und ABB (+0,2%). Letztere würden sich derzeit in einem sehr positiven Licht präsentieren, hiess es dazu noch einmal bei Rahn & Bodmer. Der Titel scheine sich mit dem Ausbruch zu befassen und seinen Weg in Richtung 19 CHF fortzusetzen.

Sehr moderate Gewinne von je 0,1% verzeichnen auch Sonova oder Roche. Der Genussschein von Roche werde vom permanent positiven Nachrichtenfluss gestützt und habe weiteres Potential nach oben, hiess es dazu am Markt. Roche, zusammen mit Synthes einziger Titel mit einer positiven Jahresperformance, waren schon in den vergangenen Tagen gesucht und befinden sich aktuell nur knapp unter dem am Vortag markierten Jahreshoch.

Auch auf der etwas kürzeren Verliererliste halten sich die Ausschläge der einzelnen Papiere in engen Grenzen. Grösste Verlierer sind Logitech (-0,8%), Actelion (-0,8%) und UBS (-0,6%). Von den weiteren Finanzwerten weisen Alle eine knapp negative Notierung auf.

Schwergewichte wie Novartis und Nestlé zeigen sich ebenfalls wenig verändert, mit einer Tendenz ins Negative.

Im breiten Markt zeigen Petroplus (+3,0%) eine leichte Gegenbewegung. Nach dem Absturz am Dienstag aufgrund des Einfrierens einer Kreditlinie über 1 Mrd USD durch die Banken, ist das Papier indes um über 46% und am Mittwoch noch einmal um gut 10% abgesackt. (awp/mc/ps)

SIX Swiss Exchange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.