Devisen: Euro weiter über 1,18 US-Dollar

Eurokurs
(Bild: © Niffylux - www.niffylux.com)

(Bild: © Niffylux – www.niffylux.com)

Frankfurt – Der Euro ist am Freitag durch robuste Arbeitsmarktdaten aus den USA nur kurz unter Druck geraten. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1813 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Am Donnerstag war der Kurs mit 1,1754 Dollar auf den tiefsten Stand seit Dezember 2005 gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,1813 (Donnerstag: 1,1768) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8465 (0,8498) Euro.

Ein robuster Arbeitsmarktbericht der US-Regierung belastete die Gemeinschaftswährung am Nachmittag nur kurz. Im Dezember wurden in der weltgrössten Volkswirtschaft 252 000 Arbeitsplätze geschaffen und damit mehr als Bankvolkswirte erwartet hatten. Eine gute Arbeitsmarktentwicklung bekräftigt die Erwartung vieler Marktteilnehmer, dass die US-Notenbank Fed ihre Zinsen zur Jahresmitte anheben wird.

Überraschender Weise fielen allerdings im Dezember die Stundenlöhne um 0,2 Prozent, während Experten einen Anstieg erwartet hatten. Die Entwicklung der Arbeitslöhne ist ein wichtiger Hinweis auf die zukünftige Inflation und gilt daher als wichtiger Indikator für die Zinspolitik von Notenbanken. Der Rückgang der Stundenlöhne stützte den Euro, da der Arbeitsmarktbericht somit nicht ausnahmslos auf bald steigende Zinsen in den USA hingedeutet habe, hiess es von Händlern. Steigende Zinsen in den USA würden den US-Dollar zu anderen Währungen stützen.

EUR/CHF weiter nur knapp über 1,20
Der Schweizer Franken notiert zum EUR weiterhin nur ganz knapp über der von der SNB gesetzten Mindest-Marke von 1,20. Entsprechend hat der Franken die mehr oder weniger gleiche Bewegung zum US-Dollar gemacht wie der Euro. USD/CHF notierte am frühen Abend bei 1,0146 nach 1,0170 am Mittag bzw. 1,0180 am frühen Morgen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,77990 (0,78110) GBP und 140,81 (141,00) JPY fest.

Die Feinunze Gold wurde in London mit 1217,75 (1215,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 32 410,00 (32 420,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.