Devisen: Euro fällt weiter – EUR/CHF mit neuem Jahrestief

Devisen
(Foto: Pixabay)

Frankfurt – Der Euro ist zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit Mitte 2020 gefallen. Am Montagnachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1422 US-Dollar. Niedriger hat der Euro zuletzt im Juli 2020 notiert.

Auch zum Franken büsste der Euro weiter an Terrain ein. Das EUR/CHF-Paar erreichte am Nachmittag mit 1,05235 ein neues Jahrestief, zuletzt waren es mit 1,0533 wieder etwas mehr. Der Franken notiert aktuell zum Euro sogar auf dem höchsten Wert seit Beginn der Pandemie also März 2020. Zum Dollar büsste der Franken ebenfalls etwas an Wert ein. USD/CHF wurde zuletzt zu 0,9222 gehandelt, am Morgen waren es noch knapp weniger als 92 Rappen pro US-Dollar gewesen.

Grund für den stärkeren Dollar waren robuste Konjunkturdaten aus den USA. Die Industriestimmung in New York hellte sich deutlich auf. Der Anstieg des sogenannten Empire-State-Indikators fiel zudem stärker als erwartet aus.

Zudem stellt die Europäische Zentralbank weiterhin keine Leitzinserhöhung in Aussicht. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass die Bedingungen für eine Zinsanhebung im kommenden Jahr erfüllt seien, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde vor dem Europäischen Parlament. Man erwarte weiterhin eine Abschwächung der Inflation im kommenden Jahr. Die US-Notenbank hingegen hat zuletzt mit der Drosselung ihrer Anleihekäufe begonnen und so den Ausstieg aus ihrer lockeren Geldpolitik eingeleitet. Die unterschiedlichen geldpolitischen Ausrichtungen belasten tendenziell den Euro.

Auf abermalige Rekordtiefstände zu Dollar und Euro fiel die türkische Lira. Marktbeobachter verwiesen auf die in dieser Woche anstehende Zinsentscheidung der Zentralbank, von der erneut eine deutliche Leitzinssenkung erwartet wird. Schon seit einiger Zeit befindet sich die türkische Notenbank auf Lockerungskurs, obwohl die Inflation fast 20 Prozent beträgt. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist erklärter Gegner hoher Zinsen und hat die Notenbankspitze in den vergangenen Jahren mehrfach ausgetauscht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85165 (0,85505) britische Pfund und 130,32 (130,50) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1859 Dollar gehandelt. Das waren fünf Dollar weniger als am Freitag. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.