Devisen: EUR/CHF klar unter Parität – Eurokurs fällt nach EZB-Entscheidungen

Devisen
(Foto: Pixabay)

Frankfurt – Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) stark unter Druck geraten. Am Nachmittag rutschte der Kurs um mehr als einen Cent, fiel vorübergehend unter die Marke von 1,09 US-Dollar und erreichte ein Tagestief bei 1,0886 Dollar. Derzeit notiert er wieder über 1,09 bei 1,0927 Dollar.

Auch zur Schweizer Währung zeigt sich der Euro am Donnerstagnachmittag merklich geschwächt. Mit Aktuell 0,9948 notiert das EUR/CHF-Paar wieder deutlich unterhalb der Parität. Der Dollar kostet derzeit praktisch unverändert 0,9103 Franken.

Am Nachmittag hatte die EZB wie allgemein erwartet den Leitzins zur Eindämmung der hohen Inflation deutlich um 0,50 Prozentpunkt auf 3,0 Prozent angehoben. Ausserdem machten die Währungshüter klar, dass im März ein weiterer Zinsschritt von 0,50 Prozentpunkte erfolgen wird.

Trotz der Aussicht auf weiter steigende Zinsen geriet der Kurs des Euro unter Druck. Christian Lips, Chefvolkswirt der NordLB, verwies auf Aussagen der EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Diese hatte im Anschluss an die Zinsentscheidung gesagt, dass alle zukünftigen Entscheidungen datenabhängig seien. Lagarde bekräftigte, dass die Inflation zwar weiter «viel zu hoch» sei, die Risiken für die weitere Inflationsentwicklung aber mittlerweile ausgeglichener seien. Nach Einschätzung des Analysten Michael Hewson vom Handelshaus CMC Markets deuten die Aussagen darauf hin, dass die Zeit der Zinserhöhungen dem Ende zugeht.

Marktbeobachter zogen zudem Parallelen zur Marktreaktion nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwochabend. Hier hatten die Währungshüter nach der Zinserhöhung um 0,25 Prozentpunkte ebenfalls weiter steigende Zinsen signalisiert. Dennoch war der US-Dollar am Mittwochabend kräftig gesunken. Nach Einschätzung von Analysten ist es den US-Währungshütern nicht gelungen, die Märkte vollends zu überzeugen, dass der Leitzins weiter verlässlich steigen wird.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89289 (0,88413) britische Pfund und 141,12 (141,37) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1925 Dollar gehandelt und damit etwa 25 Dollar niedriger als am Vortag. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.