Devisen: Eurokurs zum Dollar leicht gestiegen

Devisen: Eurokurs zum Dollar leicht gestiegen
(Bild: © eyetronic / Fotolia)

Frankfurt – Der Eurokurs ist am Montag leicht gestiegen. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1333 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen.

Anders sieht es gegenüber dem Franken aus. Bei einem Stand von aktuell 1,1268 Franken hat sich der Euro zwar etwas vom Tagestief erholt, notiert aber unter den Werten an Morgen. Auch der US-Dollar gibt gegenüber dem Franken nach und steht bei 0,9942 Franken ebenfalls nur etwas höher als im Tagestief.

Dämpfer aus den USA
Konjunkturdaten aus den USA fielen schlechter aus als erwartet. Der Empire-State-Index, der die Stimmung in der Industrie im US-Bundesstaat New York misst, hat sich im Dezember spürbar verschlechtert. Als Frühindikator gibt er Hinweise auf die wirtschaftliche Entwicklung in den USA. Auch die Daten zum US-Häusermarkt enttäuschten. Der NAHB-Hausmarktindex fiel auf den niedrigsten Wert seit Mai 2015. Steigende Hypothekenzinsen und höhere Preise belasten laut Ökonomen den Wohnungsmarkt.

Hauptereignis der Woche ist die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwochabend. Erwartet wird eine weitere Anhebung des Leitzinses. Es wäre die neunte Zinserhöhung in der aktuellen Straffungsphase, die Ende 2015 begann.

US-Präsident Donald Trump kritisierte die Fed vor dem erwarteten Schritt erneut heftig. Es sei unglaublich, dass die Fed trotz eines starken Dollar und quasi keiner Inflation überhaupt über eine Leitzinserhöhung nachdenke, schrieb Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Schliesslich würde derzeit „die Welt um uns herum explodieren“. Er verwies auf das angeblich „brennende“ Paris und den Abwärtstrend in China.

Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1242,23 Dollar gehandelt. Das waren 3,18 Dollar mehr als am Freitag. (awp/mc/ps)

EZB-Referenzkurse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.