Eurokurs nach kleiner Berg- und Talfahrt kaum verändert

Eurokurs © Niffylux -www.niffylux.com
(Bild: © Niffylux - www.niffylux.com)

(Bild: © Niffylux – www.niffylux.com)

Frankfurt – Der Eurokurs hat am Montag eine kleine Berg- und Talfahrt hingelegt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1820 US-Dollar und damit ungefähr soviel wie am Vormittag. Zwischenzeitlich war der Euro unter die Marke von 1,18 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,1804 (Freitag: 1,1813) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8472 (0,8465) Euro.

Die zeitweisen Kursverluste begründeten Händler mit einer Gegenbewegung nach den Gewinnen vom Freitag. Zum Wochenausklang hatte eine schwache Lohnentwicklung in den USA den Euro gestützt. Am Donnerstag war die Gemeinschaftswährung noch auf ein Neunjahreshoch gefallen. Nachdem die US-Aktienmärkte am Montagnachmittag mit deutlichen Kursverlusten in den Handel gegangenen waren, geriet der Dollar unter Druck und gab seine Tagesgewinne zum Euro wieder ab. Marktbewegende Konjunkturdaten wurden nicht veröffentlicht.

Warten auf Europäischen Gerichtshof
Mit Spannung schaut der Markt auf den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Mitten in der Diskussion um neue Anti-Krisen-Massnahmen der EZB geht der Rechtsstreit um Staatsanleihekäufe der Notenbank in die nächste Runde. Beim EuGH in Luxemburg beantwortet an diesem Mittwoch der einflussreiche Generalanwalt die umstrittene Frage, ob die Notenbank unter Bedingungen notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenstaaten kaufen darf oder nicht. Eine Entscheidung wird aber erst im Herbst erwartet. Die jetzige Stellungnahme könnte auch Auswirkungen auf das für Januar am Markt erwartete neue Anleihekaufprogramm zur Bekämpfung der zu schwachen Inflation der Notenbank haben.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7791 (0,7799) britische Pfund , 140,56 (140,81) japanische Yen und 1,2010 (1,2010) Schweizer Franken fest.

Euro weiter knapp über SNB-Mindestgrenze
Während sich das EUR/CHF-Währungspaar kaum von der Stelle bewegte, zeigte sich der Franken gegenüber dem US-Dollar behauptet. Der Euro steht am frühen Abend bei 1,2010 CHF und damit weiter knapp über der Untergrenze der Schweizerischen Nationalbank (SNB) von 1,20 CHF. Der US-Dollar geht zu 1,0160 CHF um nach 1,0175 CHF am Mittag.

Die Feinunze Gold wurde in London mit 1226,50 (1217,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 32 770,00 (32 410,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.