Devisen: Euro fällt nach schwachen Konjunkturdaten

Devisen: Euro fällt nach schwachen Konjunkturdaten
(Bild: © Delphotostock / AdobeStock)

Frankfurt – Der Euro ist am Montag durch schwache Konjunkturdaten unter Druck gesetzt worden. Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0966 US-Dollar und kostete damit gut einen halben Cent weniger als im frühen Handel. Bis zum späten Nachmittag konnte sich der Euro wieder etwas erholen und lag bei 1,0997 Dollar.

Schweizer Franken schwächte sich die Gemeinschaftswähung zuletzt bis auf 1,0880 ab, während das USD/CHF-Paar auf 0,9893 zurückfiel.

Wirtschaftszahlen aus der Eurozone fielen sehr schwach aus und verstärkten bestehende Konjunktursorgen. Der Einkaufsmanagerindex, eine Unternehmensumfrage des Forschungsinstituts Markit, sank auf den tiefsten Stand seit mehr als sechs Jahren. Besonders enttäuschend fielen die Resultate für Deutschland aus. Die Zahlen liessen eine Rezession im Euroraum näher rücken, kommentierte Commerzbank-Experte Ralph Solveen.

Probleme der deutschen Industrie greifen auf Dienstleistungssektor über
Besonders kritisch wertete Solveen, dass die seit längerem bestehenden Probleme der Industrie jetzt auf den bisher stabilen Dienstleistungssektor übergreifen. Die robuste Binnennachfrage, von der der Dienstleistungssektor wesentlich abhängt, wurde von Fachleuten bislang immer als Argument gegen einen scharfen Wirtschaftseinbruch genannt.

EZB-Präsident Mario Draghi bestätigte vor einem Ausschuss des Europäischen Parlaments in Brüssel den Willen der Notenbank, alles Notwendige zur Stützung der Konjunktur zu unternehmen. Zugleich forderte er die Staaten des Währungsraums auf, bei diesem Prozess mitzuhelfen. Zur Debatte steht, ob die Länder das Wirtschaftswachstum mit höheren Staatsausgaben anschieben sollen. In erster Linie wird Deutschland genannt, das seit Jahren Haushaltsüberschüsse erzielt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88343 (0,88230) britische Pfund, 118,07 (119,11) japanische Yen und 1,0891 (1,0942) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1523 Dollar gehandelt. Das waren etwa sechs Dollar mehr als am Freitag. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.