Devisen: Eurokurs gibt weiter nach – tiefster Stand seit fast vier Wochen

Devisen
(Foto: Pixabay)

Frankfurt – Der Euro ist am Montag gefallen und hat an die Verluste der vergangenen Woche angeknüpft. Am Nachmittag sank die europäische Gemeinschaftswährung bis auf 1,0730 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit fast vier Wochen. Am Morgen stand der Euro noch knapp unter 1,08 Dollar.

Gegenüber dem Franken hat sich der Euro zum Wochenstart ebenfalls abgeschwächt. Mit aktuell 0,9949 Franken ist die Gemeinschaftswährung weiter unter die Parität gerutscht. Der US-Dollar hat zum Franken leicht zugelegt und kostet am Nachmittag 0,9272 Franken.

Am Markt wurde auf eine Dollar-Stärke verwiesen, die andere Währungen im Gegenzug belastet habe. Auslöser waren robuste Zahlen vom US-Arbeitsmarkt, die bereits am Freitag veröffentlicht worden waren und zum Wochenauftakt weiter Wirkung zeigten. Ein unerwartet starker Anstieg der Beschäftigung wurde als Hinweis auf eine stärkere Zinserhöhung als bisher von der US-Zentralbank Federal Reserve erwartet gedeutet.

Überraschend starke Auftragsdaten aus der deutschen Industrie konnten dem Euro im Tagesverlauf keinen Auftrieb verleihen. Die Bestellungen stiegen im Dezember gegenüber dem Vormonat um 3,2 Prozent, wohingegen Bankvolkswirte im Schnitt mit plus 2,0 Prozent gerechnet hatten. Die jüngste Entwicklung deute darauf hin, dass die wirtschaftliche Abschwächung im Winterhalbjahr milder ausfallen dürfte, kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium.

Konjunkturdaten für die Eurozone waren am Montag ebenfalls solide ausgefallen. Die monatlichen Umfragewerte des Beratungsunternehmens Sentix hellte sich weiter auf. Eine Rezession in der Eurozone sei vorerst vom Tisch, interpretierte Sentix die Entwicklung in den vergangenen Monaten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89278 (0,89250) britische Pfund, 142,41 (140,45) japanische Yen und 0,9964 (0,9989) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1870 Dollar gehandelt und damit etwa 5 Dollar höher als am Freitag. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.