Devisen: Euro fällt unter 1,10 US-Dollar und unter 1,02 Franken

Devisen
(Photo by Ibrahim Boran on Unsplash)

Frankfurt – Der Euro ist am Montag unter die Marke von 1,10 US-Dollar gefallen. Der Markt wird weiterhin durch die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine dominiert. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0997 Dollar.

Auch gegenüber dem Franken büsste der Euro an Wert ein. Er fiel deutlich unter die Marke von 1,02 Franken und kostete zuletzt 1,0175 Franken. Das USD/CHF-Paar verlor gegenüber dem Mittagskurs ebenfalls etwas an Wert und lag zuletzt bei 0,9254 nach 0,9277.

Der Fortgang des Ukraine-Kriegs steht an den Finanzmärkten weiterhin im Mittelpunkt. Nach den Kriegsgräueln in der ukrainischen Stadt Butscha bereitet der Westen noch schärfere Sanktionen gegen Russland vor. Beteiligt ist neben der Europäischen Union die Gruppe der sieben führenden Industrienationen. Einen Stopp von Gas-, Öl- und Kohlelieferungen aus Russland lehnt die Bundesregierung aber weiter ab. Der US-Dollar als sicherer Hafen profitierte von den neuerlichen Spannungen zwischen dem Westen und Russland, der Euro verlor hingegen an Wert.

Neben der Lage in der Ukraine blicken Analysten und Anleger auf neue Konjunkturdaten. Die Sentix-Konjunkturerwartungen verschlechterten sich den zweiten Monat in Folge deutlich. Sowohl für die Eurozone als auch für Deutschland sei mit einer Rezession zu rechnen, erwartet Sentix. Zahlen vom deutschen Aussenhandel überraschten zwar positiv. Wegen der ökonomischen Folgen des Ukraine-Krieges aber droht der Exportmotor nun ins Stottern zu geraten.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83890 (0,84145) britische Pfund und 135,08 (135,35) japanische Yen fest.

Die Feinunze Gold kostete am Nachmittag in London 1931 Dollar. Das waren rund 5 Dollar mehr als am Freitag. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.