Devisen: Euro gerät nach robustem US-Arbeitsmarktbericht deutlich unter Druck

Devisen: Euro gerät nach robustem US-Arbeitsmarktbericht deutlich unter Druck
(Bild: © eyetronic / Fotolia)

Frankfurt – Der Eurokurs ist am Freitag nach einem starken US-Arbeitsmarktbericht deutlich unter Druck geraten. Die Gemeinschaftswährung fiel am Nachmittag bis auf 1,1346 US-Dollar. Am Mittag hatte sie noch über 1,14 Dollar notiert.

Der US-Dollar legte auch gegenüber dem Franken etwas zu. So kostet ein „Greenback“ derzeit 0,9883, nach 0,9872 Franken am Mittag und 0,9855 am Morgen. Der Euro hat sich auf 1,1256 leicht abgeschäwcht, zeigt sich aber insgesamt seit dem Vorabend ziemlich stabil.

Der US-Arbeitsmarkt hatte im Dezember die Erwartungen deutlich übertroffen. So waren deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen worden als erwartet. Ausserhalb der Landwirtschaft waren laut Arbeitsministerium 312’000 Stellen neu entstanden. Analysten hatten im Mittel lediglich mit 184’000 neuen Jobs gerechnet. Auch die Lohnentwicklung war stärker ausgefallen als erwartet.

Weitere Leitzinserhöhungen wieder wahrscheinlicher
„Der Arbeitsmarkt in den USA ist robust“, kommentierte Patrick Boldt, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen. „Der Arbeitsmarktbericht dürfte die Erwartungen weiterer gradueller Leitzinserhöhungen wiederbeleben.“ Zuletzt hatten Signale für eine Abschwächung der Konjunktur die Erwartungen an weitere Leitzinserhöhungen durch die US-Notenbank Fed gedämpft. Weiter steigende Zinsen würden auch den Dollar stützen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89988 (0,90312) britische Pfund, 123,20 (122,21) japanische Yen und 1,1256 (1,1219) Schweizer Franken fest.

Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag mit 1280,16 Dollar gehandelt. Das waren 13,11 Dollar weniger als am Vortag. (awp/mc/ps)

EZB-Referenzkurse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.