EU-Schluss: Gewinne nach gutem Start in die US-Berichtssaison

EU-Schluss: Gewinne nach gutem Start in die US-Berichtssaison

Paris – Der gute Start in die US-Berichtssaison hat die europäischen Aktienmärkte am Mittwoch auf positives Terrain geführt. Nach zuletzt zwei schwächeren Handelstagen kehrte der Eurostoxx 50 wieder über die Marke von 2.700 Punkten zurück, die er zu Jahresbeginn erstmals seit August 2011 übersprungen hatte. Der Auswahlindex für die Eurozone ging 0,56 Prozent höher bei 2.706,39 Punkten über die Ziellinie.

Die Börsen in Paris und London schlossen sich der freundlichen Tendenz an: Der Cac 40 stieg zum Schluss um 0,31 Prozent auf 3.717,45 Punkte. Der FTSE 100 erreichte sogar eine Bestmarke: Mit einem Aufschlag von 0,74 Prozent und 6.098,65 Punkten schloss er auf dem höchsten Stand seit Mitte 2008.

Der optimistische Ausblick des Aluminiumkonzerns Alcoa bezüglich Wachstum und Nachfrage hat laut Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Global Markets geholfen, die am Vortag veröffentlichten, rekordhohen Arbeitslosenzahlen in der Eurozone zu vernachlässigen. Alcoa gilt wegen der breiten Verwendung von Aluminium als ein Gradmesser für die Konjunktur.

Aktien aus dem Telekom-Sektor waren führend in der Branchenwertung, nachdem die «Financial Times» berichtete, die grossen europäischen Konzerne erwägten einen Zusammenschluss ihrer Netze über nationale Grenzen hinweg. Die Idee sei bei einem Treffen von Konzernchefs mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia geboren worden, hiess es. Aktien von France Telecom waren mit einem Anstieg um mehr als vier Prozent vorne dabei im Eurostoxx, dicht gefolgt von den Titeln der spanischen Telefonica mit knapp vier Prozent.

Zweitstärkste Branche waren die Bankenwerte, die ihren jüngsten Erholungskurs fortsetzten. Unicredit-Aktien führten den Eurostoxx mit einem Aufschlag von fast fünf Prozent an. Zahlreiche weitere Finanzwerte ordneten sich ebenfalls weit vorne ein: Papiere der italienischen Intesa Sanpaolo, der französischen Societe Generale und der spanischen BBVA verbuchten Gewinne zwischen zwei- und dreieinhalb Prozent.

Einzelhandelsaktien verbuchten dagegen europaweit die grössten Abschläge, nachdem Sainsbury mit ihrem Zwischenbericht für das dritte Geschäftsquartal enttäuscht hatte. Die Anteilsscheine der britischen Supermarktkette büssten als Schlusslicht im «Footsie» fast drei Prozent ein. Anteile von Branchenkollegen wurden davon in Mitleidenschaft gezogen: Aus Frankreich waren Carrefour mit minus 2,74 Prozent das Schlusslicht im Eurostoxx.

In Paris profitierten die Aktien von EADS mit einem Aufschlag von fast vier Prozent auf 32,125 Euro von einem Analystenkommentar. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hatte das Kursziel auf 40 Euro angehoben und die Kaufempfehlung bekräftigt. Analystin Celine Fornaro bezeichnete die Aktie des Luft- und Raumfahrtkonzern als «Top Pick» im Sektor. EADS profitiere am besten von einem neuen Produktionszyklus bei Flugzeugen. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.