EU-Schluss: Indizes weiter auf dem Vormarsch

EU-Schluss: Indizes weiter auf dem Vormarsch

Paris – Die lockere Geldpolitik der wichtigsten Zentralbanken hat an den europäischen Aktienbörsen auch am Freitag für steigende Kurse gesorgt. Im Kielwasser der Rekorde an der Wall Street, eines neuen Hochs an der japanischen Börse seit dem Lehman-Crash und des kurzzeitig über 8.000 Punkte gekletterten Dax, zog der EuroStoxx 50 ebenfalls an.

Der Eurozonen-Leitindex stieg um 1,41 Prozent auf 2.728,78 Punkte und profitierte damit auch von überraschend guten Arbeitsmarktdaten aus den USA. Auf Wochensicht verbuchte der Leitindex mit einem Aufschlag von 4,28 Prozent das grösste Plus in diesem Jahr. Der CAC 40 gewann am Freitag in Paris 1,22 Prozent auf 3.840,15 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,69 Prozent auf 6.483,58 Punkte nach oben.

Der amerikanische Arbeitsmarkt hat seinen Erholungskurs im Februar verstärkt fortgesetzt. Während der Stellenaufbau so hoch wie seit drei Monaten nicht mehr ausfiel, ging die von der Notenbank stark beachtete Arbeitslosenquote zurück.

In der Stoxx-600-Übersicht war die Bankenbranche mit plus 2,55 Prozent die stärkste. Die Titel von BNP Paribas und Societe Generale zogen im EuroStoxx um mehr als vier Prozent an. Finanzwerte reagieren in der Regel besonders sensibel auf Nachrichten von der Konjunktur.

Ansonsten profitierten Telekomwerte von einem positiven Analystenkommentar von Exane BNP. So hatten die Analysten der Bank die Titel von France Telecom und Telefonica hochgestuft, was deren Aktien um 3,66 respektive 4,19 Prozent nach oben trieb. Der entsprechende Branchenindex rückte um 2,37 Prozent vor.

Die Anteilscheine der französischen Supermarktkette Carrefour knüpften mit einem Aufschlag von 2,80 Prozent an ihr kräftiges Vortagesplus nahtlos an. Mehrere Analysten hatten zum Wochenschluss mit Kurszielerhöhungen auf die am Donnerstag vorgelegen Jahreszahlen reagiert.

Ausserhalb des CAC 40 verteuerten sich die Aktien von Lagardere um 4,82 Prozent auf 28,805 Euro. In der Bilanz für das Jahr 2012 profitierte die französische Mediengruppe noch einmal von der Beteiligung an dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS . Bis Ende Juli will sie ihre Anteile komplett verkauft haben. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.