EU-Schluss: Schwach – Europa- und Konjunktursorgen belasten

EU-Schluss: Schwach – Europa- und Konjunktursorgen belasten

Paris – Sorgen um die Zukunft der Eurozone und die schwindende Hoffnung auf geldpolitische Impulse der US-Notenbank haben am Donnerstag die europäischen Aktienmärkte deutlich belastet. Negativ wirkten sich auch schwache Konjunkturdaten aus Asien und den USA aus. Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Abschlag von 1,25 Prozent bei 2.403,80 Punkten, nachdem er zuvor sein Tagestief bei 2397,60 Punkten erreicht hatte. Der CAC 40 in Paris büsste 1,02 Prozent auf 3.379,11 Zähler ein. In London fielen die Abschläge etwas moderater aus, dort verlor der FTSE 100 0,42 Prozent auf 5.719,45 Punkte.

Laut Händlern schürten am Abend Aussagen des slowakischen Premiers Robert Fico erneut die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone. Er hatte in Bratislawa vor Journalisten von einer 50-zu-50-Chance gesprochen, dass die Zone als Ganzes erhalten bleibe oder zerfalle. Unterdessen scheinen sich auch die Aussichten auf geldpolitische Lockerungen durch die US-Notenbank Fed immer mehr einzutrüben. Die Märkte rechneten nun nicht mehr damit, dass Fed-Chef Ben Bernanke in seiner Eröffnungsrede auf dem viel beachteten Notenbank-Symposium im amerikanischen Jackson Hole mit Überraschungen aufwarten werde, geschweige denn Hinweise auf ein neues Anleihenkaufprogramm (QE3) geben werde, hiess es.

«Der Handel im August war von der konkreten Hoffnung auf ein schnelles Eingreifen der Zentralbanken dies und jenseits des Atlantiks geprägt. Nach den jüngsten Konjunkturdaten aus den USA und der geminderten Hoffnung der Anleger auf die Bekanntgabe konkreter Massnahmen von Ben Bernanke, haben die Investoren heute ihre Gewinne realisiert», sagte Marktsratege Lars Kremkow von ActiveTrades in London. (awp/mc/upd/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.