EU-Schluss: Verluste ausgeweitet

EU-Schluss: Verluste ausgeweitet

Paris – Nach einem freundlichen Wochenauftakt sind die wichtigsten europäischen Aktienindizes am Mittwoch deutlich in die Verlustzone gerutscht. Der EuroStoxx 50 fiel zuletzt um 2,68 Prozent auf 2.134,05 Punkte. In Paris sank der Cac 40 um 2,62 Prozent auf 3.003,27 Zähler. Der Londoner FTSE 100 verlor 2,53 Prozent auf 5.266,41 Punkte. Gleichzeitig fiel der Kurs des Euro am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit Juli 2010. Am Nachmittag sank er unter die Marke von 1,26 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,2571 Dollar.

Die Sorgen über einen Austritt Griechenlands aus dem Euroraum belasteten die Stimmung der Anleger erheblich, nachdem der ehemalige griechische Ministerpräsident Lucas Papademos von realen Austrittsgefahren und möglichen Vorbereitungen seines Landes für ein Verlassen der Eurozone gesprochen hatte. Diese massive Reaktion auf eine grundsätzlich nicht neue Entwicklung zeigt laut Markus Huber, Händler bei ETX Capital, wie verwundbar und nervös die weltweiten Aktienmärkte derzeit sind. Dies werde mindestens bis zu den Parlamentswahlen in Griechenland am 17. Juni so bleiben, glaubt der Experte. Zudem verwiesen Händler auf enttäuschende Wirtschaftsdaten aus Italien, wo sich die Verbraucherstimmung im Mai unerwartet weiter getrübt hatte. Auch überraschend positive US-Verkaufszahlen neuer Häuser verliehen im späten Handel keine positiven Impulse.

Aus Branchensicht zeigten sich der Rohstoff- und der Versicherersektor am schwächsten. Der Subindex Stoxx 600 Basic Ressources verbuchte ein Minus von 3,93 Prozent und der Stoxx 600 Insurance einen Rückgang um 2,92 Prozent.

Unter den Einzelwerten im EuroStoxx ragten Carrefour mit einem Gewinn von 3,41 Prozent heraus. Damit waren sie der einzige Titel in dem Index, der im Plus schloss. Die Credit Suisse hatte die Aktie des Einzelhandelskonzerns von «Underperform» auf «Outperform» hochgestuft und das Kursziel von 15,00 auf 17,50 Euro angehoben. Am Ende des Eurostoxx lagen die Papiere des Stahl- und Bergbaukonzerns ArcelorMittal mit einem Verlust von 6,12 Prozent.

Am Ende des britischen FTSE 100 sah das Bild ähnlich aus. Hier verloren die Bergbauwerte Vedanta Resources und Kazakhmys mit minus 9,12 Prozent sowie minus 7,86 Prozent am deutlichsten. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.