EU-Eröffnung: Etwas schwächer – Vorgaben belasten

EU-Eröffnung: Etwas schwächer – Vorgaben belasten

London – Negative Vorgaben aus Übersee haben die europäischen Börsen am Dienstag belastet. Im frühen Handel büsste der EuroStoxx 50 0,60 Prozent auf 2.956,86 Punkte ein und knüpfte damit an seine Vortagsverluste an. In Paris sank der Cac 40 um 0,71 Prozent auf 4.010,40 Punkte. Der Londoner FTSE 100 verlor 0,64 Prozent auf 6.014,73 Punkte.

Aus Japan gibt es erneut schlechte Nachrichten, die auf die Stimmung drücken: Die Atomaufsichtsbehörde hat die Gefahr des Atomstörfalls im Kraftwerk Fukushima auf die Einstufung 7 angehoben, was bisher nur die schwere Tschernobyl-Katastrophe hatte. Zudem erschütterten erneut schwere Nachbeben das Land. Auch ein nur durchwachsener Start der US-Berichtssaison macht den Anlegern Sorgen. Der Aluminiumkonzern Alcoa erzielte im ersten Quartal zwar mehr Gewinn als erwartet, schnitt beim Umsatz aber schlechter ab. Nachbörslich verlor die Aktie mehr als drei Prozent. Seitens der Konjunktur dürften vor allem am Nachmittag anstehende US-Daten bewegen.

Der vortags starke Rohstoffsektor musste angesichts rückläufiger Ölpreise sowie der durchwachsenen Alcoa-Zahlen Gewinnmitnahmen hinnehmen. Dies machte sich bei den Branchenindizes Stoxx Europe 600 Basic Resources und Oil&Gas bemerkbar, die Verluste von 2,47 beziehungsweise 1,56 Prozent verzeichneten. Bester Sektorindex war indes der Stoxx Europe 600 Travel&Leisure, der die Titel von Fluggesellschaften und Reisekonzernen enthält und um 0,76 Prozent stieg. Diese Unternehmen profitieren besonders stark von schwächeren Ölnotierungen.

Die Aktien von BP litten nicht nur unter der schlechten Sektorentwicklung, sonder auch unter einem drohenden Rechtsstreit, und sanken um 1,54 Prozent auf 467,50 Pence. Der Druck auf den britischen Ölgiganten im Streit um einen geplanten Deal mit dem russischen Rosneft-Konzern nimmt weiter zu. Der «Financial Times» zufolge wollen die bisherigen russischen Geschäftspartner BP auf bis zu zehn Milliarden US-Dollar Schadensersatz verklagen, wie die Zeitung aus dem Umfeld von TNK-BP erfahren hat. Dass der Vizechef von Renault, Patrick Péleta, wegen einer Affäre um falsche Spionagevorwürfe im Konzern zurückgetreten ist, liess die Titel des französischen Autobauers um 2,19 Prozent auf 38,13 Euro sinken. (awp/mc/ps)

Euronext

id=5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.