EU-Schluss: Finanztitel treiben Erholung voran

EU-Schluss: Finanztitel treiben Erholung voran

London – Getragen von weiter deutlich erholten Finanztiteln sind die wichtigsten europäischen Indizes auch am Mittwoch wieder gestiegen. Der EuroStoxx 50 kletterte um 1,82 Prozent auf 2.705,75 Punkte. Er setzte sich damit bereits um 3,75 Prozent von dem in der Vorwoche markierten Tiefstand seit August 2010 ab. Der CAC 40 in Paris gewann 1,61 Prozent auf 3.754,60 Punkte, und der Londoner FTSE 100 stieg um 1,10 Prozent auf 5.853,82 Punkte.

Börsianer begründeten die anhaltende Erholung mit Optimismus, dass die Politik in der Lösung der Schuldenkrisen in Europa und den USA zumindest einen Schritt weiterkomme. Für die Eurozone steht der am Donnerstag stattfindende Euro-Gipfel zur Schuldenkrise im Fokus, von dem sich Marktteilnehmer eine Einigung in der Frage der Griechenlandhilfe erhoffen. Auch für die USA werde mit Blick auf die notwendige Erhöhung der Schuldenobergrenze auf eine Verständigung zwischen Demokraten und Republikanern gesetzt, hiess es.

Hauptprofiteur war der Stoxx 600 Banks, der sich mit einem Sprung um 3,68 Prozent an die Spitze der Branchenübersicht setzte. Auf den weiteren Plätzen folgten mit den Sektorindizes Insurance und Financial Services weitere Kursbarometer für die Finanzbranche. Die Spitze des EuroStoxx gehörte den italienischen Banken: Intesa SanPaolo sprangen um 6,61 Prozent auf 1,6460 Euro an, und Unicredit zogen um 5,90 Prozent auf 1,2560 Euro an. Aber auch die Papiere der Societe Generale und von Santander verbesserten sich um über 5 Prozent. In London gewannen Barclays an der «Footsie»-Spitze 5,20 Prozent, in Zürich gehörte der Spitzenplatz den UBS-Titeln mit plus 4,13 Prozent.

In Paris gewannen Accor-Papiere nach den am Vorabend veröffentlichten Umsatzzahlen 2,75 Prozent auf 30,310 Euro. Europas grösste Hotelkette profitierte im ersten Halbjahr von einer anhaltend steigenden Auslastung und steigerte ihren Umsatz. Analyst Annick Thevenon von CIC Securities sprach von einem positiven Trend und sieht den Hotelkonzern auf Kurs. Er bleibt auf «Buy» mit dem Ziel 43 Euro. Alstom-Aktien legten ebenfalls nach Zahlen um 1,35 Prozent zu auf 38,970 Euro und konnten zwischenzeitlich deutliche Verluste damit klar aufholen.

In London stiegen BHP Billiton nach guten Produktionszahlen des Minenunternehmens um 1,66 Prozent auf 2.364 Pence. Die Anteile der London Stock Exchange (LSE) verteuerten sich um 3,36 Prozent auf 1.025 Pence. Die Londoner Börse startete mit einem leichten Umsatzzuwachs von zwei Prozent in ihr neues Geschäftsjahr. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.