EU-Schluss: EuroStoxx auf Fünfjahreshoch

EU-Schluss: EuroStoxx auf Fünfjahreshoch

Paris – Positive Aussichten für die Weltkonjunktur und weiter steigende Kurse an der Wall Street haben den EuroStoxx 50  am Mittwoch auf ein Fünfjahreshoch getrieben. Mit plus 1,58 Prozent auf 3168,76 Punkte ging er aus dem Tag und erreichte damit den höchsten Stand seit September 2008. Der Londoner FTSE 100  kletterte um 0,78 Prozent auf 6819,86 Punkte nach oben. Bei 6825 Zählern war er zeitweise auf den höchsten Stand seit Mai vergangenen Jahres gestiegen. Der französische Cac-40-Index  gewann am Mittwoch 1,35 Prozent auf 4332,07 Punkte.

Die positive Stimmung schwappe von den Börsen in New York und Tokio nach Europa herüber, sagten Börsianer. Starke Impulse von der Nachrichtenseite gebe es dagegen nicht. Händlerin Anita Paluch von der Varengold Bank verwies auch auf leicht positive Meldungen zu den Wachstumserwartungen. Die Aussichten für die globale Wirtschaft sind laut der Weltbank so gut wie lange nicht mehr. Das dränge auch ein etwas enttäuschendes Wachstum in Deutschland zurück.

Autowerte  führten die Branchen des Stoxx 600 mit einem Plus von 2,14 Prozent an. Der Stoxx 600 Autos & Parts erreichte damit ein Rekordhoch. Favorit in dem Sektor waren erneut Peugeot-Aktien  mit einem Aufschlag von 3,69 Prozent. Sie knüpften damit an ihre Gewinne der vorangegangenen Tage an. Fiat  stiegen um 2,06 Prozent. Renault-Papiere  legten dagegen nur um 0,35 Prozent zu. Im Zuge der Auto Show in Detroit und auch aus China werden zahlreiche Nachrichten aus der Branche offenbar positiv verarbeitet.

Der Sektor der Banken war mit plus 1,81 Prozent zweistärkste Branche. Der starke Geschäftsbericht der Bank of America  sorgte für positive Stimmung. Grösster Gewinner im EuroStoxx etwa war der Titel der BBVA mit plus 4,04 Prozent. Deutsche Bank , BNP Paribas , Intesa SanPaolo und Societe Generale  legten jeweils um etwas mehr als drei Prozent zu.

Der einzige der 19 Sektoren im Minus war der der Getränke- und Nahrungsmittelhersteller  mit einem Abschlag von 0,10 Prozent. Diageo  etwa büssten am Ende des Stoxx 1,10 Prozent ein, davor standen Unilever , die 0,75 Prozent verloren und unter negativen Studien von JPMorgan und Jefferies litten. Coca-Cola HBC  gaben im FTSE 100 um 1,69 Prozent nach.

Im EuroStoxx legten die Danone-Papiere  um unterdurchschnittliche 0,21 Prozent zu. JPMorgan hatte die Aktie von „Overweight“ auf „Neutral“ abgestuft und das Kursziel von 74 auf 53 Euro gesenkt. Dem Lebensmittelhersteller stehe ein schwieriges erstes Halbjahr bevor, schrieb Analystin Celine Pannuti. Der Gegenwind im Babynahrungs- und Milchprodukte-Geschäft habe ihre Erwartung einer Gewinnerholung zunichte gemacht. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.