EU-Schluss: Kursfeuerwerk dank Notenbanken

EU-Schluss: Kursfeuerwerk dank Notenbanken

Paris – Die Notenbanken haben am Freitag ein Kursfeuerwerk an Europas Börsen gezündet. Zunächst hatte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, seine Bereitschaft zu weiteren Massnahmen bekräftigt. Dann sorgte die chinesische Notenbank mit einer Senkung der wichtigsten Zinssätze für eine faustdicke Überraschung.

Am Nachmittag schoben Höchststände an der Wall Street die Notierungen in Europa nochmals an. Zum Schluss stand der Leitindex EuroStoxx 50 2,97 Prozent höher bei 3194,22 Punkten. Das Wochenplus von 4,39 Prozent war das grösste seit gut zwei Jahren. Für den Pariser CAC-40-Index  ging es am Freitag um 2,67 Prozent auf 4347,23 Punkte hoch und der FTSE 100  in London gewann 1,08 Prozent auf 6750,76 Punkte.

In der Branchenübersicht des marktbreiten Stoxx-600-Index gab es nur Gewinner. Favorit der Anleger war der Subindex für die konjunktursensiblen Rohstofftitel, der um 5,74 Prozent nach oben sprang. Dahinter verzeichnete der Ölfirmen-Index ein Plus von 3,19 Prozent. Er profitierte vom ersten Wochenplus bei den Ölpreisen seit September.

Dagegen war der Index für die Reise- und Freizeitbranche mit plus 0,64 Prozent Schlusslicht in der Übersicht. Bei Fluggesellschaften sind die Treibstoffpreise ein wichtiger Kostenfaktor.

Bankwerte waren vor dem Wochenende gefragt: Der Branchenindex gewann 2,67 Prozent. Gegen den Trend büssten indes Royal Bank of Scotland (RBS) 0,76 Prozent ein. Sie litten unter der Mitteilung, bei der Berechnung der harten Eigenkapitalquote (CET1) irrtümlich einen zu hohen Wert ausgewiesen zu haben. Sie liege nicht bei 6,7 Prozent, sondern bei 5,7 Prozent, damit aber noch über der im Stresstest der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) geforderten Untergrenze von 5,5 Prozent. Bis Ende 2015 solle die Kennziffer wie bisher angestrebt auf 11 Prozent steigen.

Zu den grössten Gewinnern im EuroStoxx gehörten die Titel von Orange mit plus 5,02 Prozent. Der französische Telekomkonzern ist auf der Suche nach strategischen Partnerschaften in Grossbritannien, um sein Mobilfunkgeschäft auszuweiten. Beim Mischkonzern Bouygues sorgten Aussagen von Altice, denen zufolge der Kabelkonzern am Telekommunikationsgeschäft von Bouygues interessiert ist, für ein Kursplus von 3,92 Prozent. Die Altice-Papiere gewannen 4,36 Prozent. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.