Euro gibt nach – Eskalation in Ägypten stützt Dollar

New York – Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. Robuste Konjunkturdaten aus den USA und die Ausweitung der Unruhen in Ägypten belasteten die Gemeinschafts-Währung, sagten Händler. Zuletzt wurde der Euro bei 1,3612 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3710 Dollar festgesetzt.

Die Proteste gegen das Regime des seit 30 Jahren regierenden ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak eskalierten. Trotz Demonstrationsverbots gingen mehr als 100’000 Menschen am Freitag im ganzen Land auf die Strassen. In mehreren Städten wurden am Abend Armee-Einheiten mit gepanzerten Fahrzeugen in Stellung gebracht.

Franken verteuert
International lösten die Vorgänge Besorgnis aus. „Falls die amtierende Regierung in Ägypten gestürzt werden sollte, könnte es in den nächsten Tagen zu kräftigen Kapitalzuflüssen in die als ’sicheren Häfen‘ geltenden Währungen US-Dollar und Schweizer Franken kommen“, sagte Joseph Trevisani, Leitender Marktanalyst beim Broker FX Solutions. Der Franken hat zuletzt denn auch zum Euro und Dollar an Wert zugelegt. Zum Berichtszeitpunkt notiert der Euro mit 1,2826 CHF nach 1,2866 CHF zu Europaschluss. Der Dollar kostet 0,9424 CHF nach 0,9443 CHF. (awp/mc/ps/30)

Europäische Zentralbank (EZB)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.