Euro legt nach Konjunkturdaten zum Dollar zu

Euro legt nach Konjunkturdaten zum Dollar zu
(Bild: © Delphimages - Fotolia.com)

(© Delphimages – Fotolia.com)

Frankfurt am Main – Der Euro hat seinen Aufwärtstrend am Freitag dank überraschend guter Konjunkturdaten fortgesetzt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2965 US-Dollar und damit einen Cent mehr als im asiatischen Handel. Im Wochenverlauf ergibt sich trotz der Hängepartie um Griechenland ein Gewinn von zwei Cent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2909 (Donnerstag: 1,2893) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7747 (0,7756) Euro.

Auftrieb erhielt der Euro zum Wochenausklang vom Ifo-Geschäftsklima, dem wichtigsten Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. Erstmals seit März hatte sich die Stimmung in den befragten deutschen Unternehmen verbessert. Bankvolkswirte kommentierten, dies ändere zwar wenig an den schlechten Aussichten für die Wintermonate. Allerdings könnte die deutsche Konjunktur bereits Anfang kommenden Jahres wieder in Schwung kommen. Infolge der Euro-Schuldenkrise wird erwartet, dass die deutsche Wirtschaft im Schlussquartal erstmals seit einem Jahr schrumpft.

Zuversicht auf baldige Griechenland-Lösung
Dass der Euro in der laufenden Woche trotz stockender Griechenland-Hilfe spürbar zulegen konnte, begründen Devisenexperten vor allem mit der Zuversicht auf eine baldige Lösung. Mitte der Woche hatten die internationalen Geldgeber Gespräche vertagt, weil sie sich nicht auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Athen einigen konnten. Am Montag werden sich die Euro-Finanzminister erneut mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) an einen Tisch setzen. Streit gibt es vor allem darum, wie die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung Griechenlands wieder unter Kontrolle gebracht werden kann.

Zum Franken kaum verändert
Zum Schweizer Franken zeigt sich der Euro mit 1,2046 (Mittag 1,2052) CHF dagegen kaum verändert und liegt rund einen halben Rappen über dem SNB-Mindestkurs. Der US-Dollar schwächt sich in der Folge auch zum Franken ab und notiert am Abend noch bei 0,9294 (0,9342) CHF.

Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.734,50 (1.731,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.550,00 (42.510,00) Euro. (awp/mc/pg)

EZB-Referenzkurse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.