Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar

Eurokurs
(Bild: © Niffylux - www.niffylux.com)

(Bild: © Niffylux – www.niffylux.com)

Frankfurt – Der Kurs des Euro zum US-Dollar hat seinen Aufwärtstrend am Mittwoch fortgesetzt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,0961 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro noch unter 1,09 Dollar notiert.

Der Franken hat sich derweil zum Euro während des Tages per Saldo kaum bewegt und notiert am frühen Abend bei 1,0837. Entsprechend legte er zum US-Dollar klar zu: USD/CHF fiel so auf unter 0,99 und geht zur Berichtszeit bei 0,9884 um. Dies entspricht dem dem tiefsten Stand seit Anfang November. Ob die SNB mit der jüngsten Entwicklung zufrieden ist, wird Präsident Thomas Jordan morgen Donnerstag anlässlich der geldpolitischen Lagebeurteilung – zumindest ansatzweise – wohl sagen.

«Massiver Fehler der Marktanalysten»
Die nur vorsichtig ausgefallene Lockerung der EZB-Geldpolitik von vergangenem Donnerstag wirkt laut Händlern noch nach. Die Notenbank war deutlich hinter den Erwartungen von Analysten und Profianlegern zurückgeblieben. Aussagen von EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny gaben in diesem Zusammenhang dem Eurokurs zusätzlichen Auftrieb. «Die EZB kann und wird sich nicht von den Märkten treiben lassen», sagte Nowotny. Es sei «absurd» gewesen, was an Erwartungen geäussert wurde. «Es war ein massiver Fehler der Marktanalysten.»

Die Volkswirte der Commerzbank gehen mittlerweile davon aus, dass stärkere Massnahmen im EZB-Rat nicht durchsetzbar sind. Somit sei auch im kommenden Jahr nicht mit einer durch die EZB ausgelösten Euro-Schwäche zu rechnen. Zudem profitiert der Eurokurs von den Aktienkursverlusten. Die Gemeinschaftswährung profitiert schon länger immer dann, wenn die Risikoscheu an den Märkten zunimmt. Enttäuschende Zahlen zu den Exporten aus Deutschland im Oktober belasteten den Eurokurs in diesem Umfeld nicht. Die Exporte waren stärker gesunken als von Volkswirten erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,72510 (0,72710) GBP und 134,04 (133,64) JPY.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1081,00 (1072,10) Dollar gefixt. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.