Euro erholt sich von frühen Verlusten

Euro, Eurokurs, Devisen

Frankfurt am Main – Der Euro hat sich am Montag im Tagesverlauf von seinen Verlusten im frühen Handel erholt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3020 US-Dollar, nachdem sie in der Nacht zum Montag unter Druck geraten war. Händler begründeten die zwischenzeitlichen Verluste mit der Nachricht über den Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3039 (Freitag: 1,3064) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7669 (0,7655) Euro.

«Der Tod Kim Jong Ils hat die Unsicherheit an den Finanzmärkten zeitweise spürbar erhöht», sagte Devisenexperte Sebastian Wanke von der DekaBank. Nach offiziellen Angaben war der Diktator bereits am Samstagmorgen im Alter von 69 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben. Verbreitet wurde die Nachricht erst am frühen Montagmorgen. Händler nannten vor allem geopolitische Risiken in der ohnehin angespannten Beziehung zwischen Nord- und Südkorea als Grund. «In diesem Umfeld haben sich die Anleger in den sicheren Hafen Dollar geflüchtet», sagte Wanke.

Lage am Devisenmarkt wieder beruhigt

Bis zum frühen Abend beruhigte sich die Lage am Devisenmarkt aber wieder. Im Nachmittagshandel sorgten weder Konjunkturdaten noch Neuigkeiten zur Schuldenkrise für nennenswerte Bewegung. Am Montagnachmittag hatten die Euro-Finanzminister im Rahmen einer Telefonkonferenz über weitere Schritte in der Schuldenkrise gesprochen. Ein Thema war die geplante Aufstockung der Mittel des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die Euro-Länder und weitere EU-Staaten wollen dem IWF zusätzliche Ressourcen in Form bilateraler Kredite von bis zu 200 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen.

Euro gegenüber Franken volatil

Gegenüber dem Schweizer Franken zeigte der Euro heute einen volatilen Verlauf. Die europäische Gemeinschaftswährung, die am Morgen nach der Bekanntgabe von Kim Jong Il deutlich Boden preis gab, sich davon aber im Vormittagshandel wieder erholte, rutschte im frühen Nachmittag auf ein Tagestief von 1,21755 CHF. Danach erholt sich der Euro kurzfristig wieder Richtung 1,22 CHF, gab aber die Gewinne danach aber wieder teilweise ab. Aktuell kostet ein Euro 1,2191 CHF und kostet damit leicht mehr als am Mittag.

Auch der US-Dollar verteuerte sich am Nachmittag wieder etwas gegenüber dem Mittagskurs und wird derzeit zu 0,9366 CHF nach 0,9360 CHF gehandelt. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.598,00 (1.594,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.670,00 (38.540,00) Euro. (awp/mc/upd/ps)

EZB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.