Euro rutscht unter die Marke von 1,43 Dollar

Euro, Eurokurs, Devisen

Frankfurt am Main – Der Kurs des Euro ist am Donnerstag nach der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten unter die Marke von 1,43 US-Dollar gefallen. Im Nachmittagshandel erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tagestief bei 1,4234 Dollar. Im frühen Handel hatte der Euro noch knapp unter der Marke von 1,44 Dollar notiert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatten den Referenzkurs zuvor auf 1,4285 (Mittwoch: 1,4450) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7000 (0,6920) Euro.

US-Daten überraschen positiv
«Eine Mischung aus schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone, unerwartet guten Daten aus den USA und einer enttäuschenden Versteigerung spanischer Anleihen setzte den Euro kräftig unter Verkaufsdruck», beschrieb Devisenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Lage an den Devisenmärkten. Den ersten Rückschlag gab es bereits am Morgen mit der Veröffentlichung überraschend schwacher Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone. In Frankreich und Italien fiel der Einkaufsmanagerindex für die Industrie unter die wichtige Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Auch für Deutschland trübte sich die Stimmung spürbar ein und sank auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren.

«Schleppende Versteigerung in Spanien»

Am Nachmittag sorgten dann unerwartet gute Daten aus den USA für weiteren Verkaufsdruck beim Euro. In der grössten Volkswirtschaft der Welt zeigte sich die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie überraschenderweise nahezu unverändert über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Indexstände von über 50 Punkten signalisieren eine wirtschaftliche Belebung, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen. Zuvor hatte bereits eine Auktion von spanischen Staatsanleihen mit einer Laufzeit von fünf Jahren den Kurs des Euro unter Verkaufsdruck gesetzt. Experte Umlauf sprach von «einer schleppenden Versteigerung in Spanien».

Referenzkurse
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88120 (0,88560) britische Pfund , 110,08 (110,55) japanische Yen und 1,1417 (1,1670) Schweizer Franken <CHFVS.FX1 fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.821,00 (1.813,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.180,00 (39.990,00) Euro.  (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.