Eurokurs gibt Vortagesgewinnen nur leicht nach

Eurokurs gibt Vortagesgewinnen nur leicht nach

Frankfurt – Der Kurs des Euro hat am Freitag seine starken Zuwächse nach den jüngsten Entscheiden der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Vortag im Wesentlichen verteidigt und nur leicht nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,0888 US-Dollar gehandelt.

Gegenüber dem Schweizer Franken konnte der Euro nach den Gewinnen des Morgens auch am Nachmittag weiter zulegen. Er verbesserte sich gegenüber dem Mittagskurs aber nur noch leicht und ging am späten Nachmittag bei 1,0878 CHF um. Die Gemeinschaftswährung hat sich damit nach den starken Verlusten des gestrigen Abends stabilisiert, kostet aber noch immer leicht weniger als vor Tagesfrist. Zum Franken etwas nachgegeben hat dagegen der US-Dollar. Er sank kurz vor dem Wochenende aber nur minim auf 0,9991 CHF und konnte so die starken Gewinne des Morgens verteidigen.

Nachdem die EZB ihre Geldpolitik weniger stark gelockert hatte als erwartet, war der Eurokurs am Donnerstag um rund vier Cent gestiegen. Die Entscheidungen der EZB seien eine «extreme Überraschung» gewesen, kommentiert Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Der Kursanstieg sei auch in seiner Höhe gerechtfertigt gewesen.

«Die Märkte werden sich neu sortieren»
«Die Märkte werden sich neu sortieren, das Blatt hat sich noch nicht vollständig gewendet», sagte Moritz Westerheide, Analyst bei der Bremer Landesbank. Vorerst blieb der Euro am Freitag aber stark. Im frühen Handel hatten die im Oktober stärker als erwartet gestiegenen Industrieaufträge aus Deutschland die Gemeinschaftswährung gestützt.

Auch ein positiver US-Arbeitsmarktbericht konnte am Freitag dem vergleichsweise starken Euro nichts anhaben. Die Beschäftigung hatte stärker zugelegt als erwartet, die Arbeitslosigkeit war unverändert niedrig geblieben und die Löhne hatten leicht zugelegt. Die Zinserhöhungsfantasien mit Blick auf die US-Notenbank Fed stiegen daraufhin zwar leicht, der Euro wurde dadurch aber nicht zusätzlich geschwächt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,72010 (0,71220) GBP und 134,08 (131,58) JPY fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1079,25 (1055,45) Dollar gefixt. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.