Goldpreis fällt unter 1900 US-Dollar

Goldpreis fällt unter 1900 US-Dollar

London – Der Goldpreis hat am Montag weiter nachgegeben und ist unter die Marke von 1900 US-Dollar gefallen. Am Nachmittag fiel der Preis für eine Feinunze (rund 31,1 Gramm) an der Rohstoffbörse in London bis auf 1895 Dollar. Das waren etwa 37 Dollar weniger als am Freitag. Es ist der tiefste Stand seit Ende März. Auch in Euro gerechnet gab der Goldpreis zu Wochenbeginn deutlich nach und fiel um 23 Euro auf 1763 Euro.

Experten nennen derzeit zwei wesentliche Gründe für den fallenden Goldpreis. Zum einen lastet auf dem Edelmetall die Erwartung steigender Leitzinsen, insbesondere in den USA. An den Kapitalmärkten sind die Zinsen bereits deutlich angestiegen, was die Attraktivität des zinslosen Goldes in den Augen vieler Anleger schmälert.

Höherer Dollar
Als zweiter Grund kommt der steigende Dollar hinzu. Da Gold in der US-Währung gehandelt wird, lastet ein steigender Dollar-Wechselkurs in der Regel auf der Nachfrage nach dem Edelmetall. Die beiden Faktoren Zinsen und Dollarkurs wiegen derzeit die erhöhte Sicherheitsnachfrage wegen des Ukraine-Krieges offenbar mehr als auf. Gold gilt vielen Anlegern auch als Absicherung in ungewissen Zeiten.

Die Commerzbank revidierte derweil ihre Goldpreisprognose nach oben und erwartet nun ein Preisniveau von 1900 Dollar je Feinunze am Jahresende. Das sind 100 Dollar mehr als bisher. «Wir erwarten trotz der ausgeprägten Zinserhöhungserwartungen keinen stärkeren Preisrückgang. Denn die Inflation dürfte längerfristig auf einem höheren Niveau bleiben, was sich dämpfend auf die Realzinsen auswirkt», schrieb Analyst Carsten Fritsch. Ob die Zentralbanken bereit oder willens sind, die Leitzinsen weit über die Inflationsraten anzuheben, bleibe abzuwarten. Auch dürften bei schwächeren Konjunkturdaten Zweifel aufkommen, ob die Zinsen tatsächlich so stark angehoben werden, wie dies an den Terminmärkten erwartet werde. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.