Goldpreis steigt auf höchsten Stand seit sechs Jahren

Goldpreis steigt auf höchsten Stand seit sechs Jahren

Frankfurt – Der Goldpreis setzt seinen jüngsten Höhenflug fort. Am Dienstagmorgen kostete eine Feinunze (rund 31 Gramm) des Edelmetalls bis zu 1439 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit Mai 2013, also seit rund sechs Jahren. In Euro gerechnet wurde der höchste Stand seit Januar 2013 erreicht. Eine Feinunze kostete am Dienstag bis zu 1261 Euro.

Gold erhält derzeit von mehreren Seiten Zulauf. Zum einen sorgt die Aussicht auf Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed für Preisauftrieb. Der Grund: Gold hat einen „natürlichen“ Zinsnachteil, weil es im Gegensatz zu vielen Finanzanlagen keine Erträge wie Zinsen abwirft. Dieser Nachteil wiegt mit fallenden Zinsen jedoch schwächer, was den Goldpreis treibt.

Schwächerer Dollar stützt
Auch der zuletzt schwächere US-Dollar – ebenfalls eine Folge absehbar fallender US-Zinsen – lässt den Goldpreis steigen. Edelmetalle werden überwiegend in der amerikanischen Währungen gehandelt. Fällt der Dollar, wird Gold für Nachfrager ausserhalb des Dollarraums erschwinglicher. Das treibt die Nachfrage und den Preis.

Hinzu kommen zahlreiche politische und wirtschaftliche Krisen in der Welt. Hierzu zählen die vielen von den USA ausgehenden Handelskonflikte, allen voran der Zoll- und Technologiestreit mit China. Auf politischer Ebene wiegen vor allem die Spannungen zwischen den USA und Iran schwer. Nach neuen Sanktionen der USA gegen den Iran wegen dessen Atomprogramm sprach der Iran am Dienstag davon, dass der Weg zu diplomatischen Lösungen verschlossen worden sei. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.