US-Öl nach Opec-Daten auf tiefstem Stand seit 2009

Öl-Raffinerie

Wien – Die Ölpreise haben am Donnerstag an die Talfahrt der vergangenen Handelstage angeknüpft und der US-Ölpreis fiel auf den tiefsten Stand seit fast sechs Jahren. Nur im frühen Handel konnten die Notierungen zeitweise zu einer leichten Erholung ansetzen, bevor die Preise nach neuen Daten zur Fördermenge der Opec ins Minus drehten.

Am Nachmittag fiel der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte WTI mit Lieferung im Januar auf 36,52 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Februar 2009. Bis zum späten Nachmittag konnte sich der US-Ölpreis wieder etwas auf 36,95 Dollar erholen und verlor im Tagesvergleich 21 Cent. Ein Fass der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 39,77 Dollar. Das sind 34 Cent weniger als am Vortag und der Preis lag nur knapp über dem Tief von Februar 2009.

Opec-Staaten fördern so viel Öl wie seit drei Jahren nicht mehr
Im November erreichte die Fördermenge der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) trotz der niedrigen Ölpreise das höchste Niveau seit über drei Jahren. Im Schnitt hatten die Opec-Staaten im November laut dem aktuellen Monatsbericht rund 31,7 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gefördert. Die Fördermenge habe um 230 000 Barrel pro Tag zugelegt. Damit wurde das höchste Niveau seit April 2012 erreicht.

Entscheidung über Produktionskürzung verschoben
Die jüngste Talfahrt der Ölpreise hatte eingesetzt, nachdem die Opec ihre Förderpolitik in der vergangenen Woche vorerst nicht verändert hatte. Das Ölkartell hatte sich abermals nicht auf eine Kürzung oder Deckelung der Produktion einigen können, obwohl dies von einigen Mitgliedsländern gefordert wurde. «Es gilt für viele Marktteilnehmer aktuell als nahezu ausgemacht, dass die Preise für WTI und Brent-Öl in den kommenden Wochen ihre Tiefststände der Wirtschaftskrise 2008/09 erneut testen werden», hiess es in einer Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank.

Der Preis für Opec-Rohöl ist zuletzt erneut gesunken. Das Opec-Sekretariat meldete am Donnerstag, dass der Korbpreis am Mittwoch 34,80 US-Dollar pro Barrel betragen habe. Das waren 50 Cent weniger als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells. (awp/mc/pg)

Opec-Korbpreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.