Ölpreise kaum verändert

Ölfässer

New York – Die Ölpreise haben sich am Donnerstag in einem dünnen Handel kaum verändert gehalten. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 107,54 US-Dollar und damit 2 Cent mehr als am Vortag. Ein Fass US-Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) verteuerte sich um 18 Cent auf 99,54 Dollar.

Händler sprachen kurz vor dem Jahresende von einem ruhigen Handel mit geringen Umsätzen. Der zuletzt deutlich gestiegene US-Dollar laste etwas auf den Ölpreisen, während die anhaltenden Spannungen mit dem Iran weiter stützend gewirkt hätten. Im weiteren Handelsverlauf warten die Anleger auf die neusten Daten zu den Ölreserven in den USA. In der vergangenen Woche hat ein unerwartet starker Rückgang der Öllagerbestände in der grössten Volkswirtschaft der Welt die Ölpreise kräftig steigen lassen.

Opec-Öl günstiger

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist gefallen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Donnerstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Mittwoch im Durchschnitt 107,52 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/ps)

Opec-Korbpreis

WTI / NYMEX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.