Ölpreise stabilisieren sich nach Schub am Vortag

Ölfässer

Singapur – Die Ölpreise haben sich am Dienstag nach dem Schub am Vortag stabilisiert. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Mai sank am Morgen um fünf Cent auf 114,91 Dollar. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur April-Auslieferung legte gleichzeitig um fünf Cent auf 102,38 Dollar zu.

Die Ölpreise pendelten sich in einer vergleichsweise engen Handelsspanne ein, hiess es am Markt. Während die Sorge vor einer Eskalation der Gewalt in Nordafrika die Preise tendenziell weiter in die Höhe treibe, dämpfe die Unsicherheit über die Folgen der Atomkatastrophe in Japan den Preisauftrieb. Die Unsicherheit am defekten Atomkraftwert in Japan dauerte am Dienstag an, mehrfach stiegen Rauch und Dampf auf. Unterdessen griffen alliierte Truppen in der dritten Nacht in Folge Ziele in Libyen an.

Preis für Opec-Öl leicht gesunken
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) ist leicht gesunken. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 110,10 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells.  (awp/mc/ps)

Opec-Korbpreis

WTI / NYMEX

id=5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.