Tokio-Schluss: Etwas erholt – Tepco und Autobauer legen zu

Japan Nikkei

Tokio – Der japanische Aktienmarkt hat am Mittwoch etwas von den Verlusten der vergangenen zwei Tage wieder gutmachen können. Der Leitindex Nikkei 225 stieg um 0,90 Prozent auf 9.641,18 Punkte. Für den breit gefassten Topix ging es um 0,73 Prozent auf 844,59 Punkte hoch.

Zwar erschütterte ein erneutes Nachbeben die Katastrophenprovinz Fukushima und benachbarte Regionen, doch eine Tsunami-Warnung blieb diesmal aus. Von Händlern hiess es allerdings, das dünne Handelsvolumen zeige, dass die Erholung vom Kurseinbruch nach dem Erdbeben vor über einem Monat an Schwung verloren habe.

Die Titel von Tokyo Electric Power (Tepco), dem Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima, schlossen an der Nikkei-Spitze 11,56 Prozent höher bei 502 Yen. Hier half ein Bericht, dem zufolge die dem Unternehmen entstandenen Haftungskosten für die Nuklearkrise begrenzt werden könnten.

Eine positive Studie von Nomura gab den zuletzt gebeutelten Aktien der Autobauer Auftrieb. Das japanische Bankhaus erwartet eine deutliche Erholung der Branche in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres. Mazda gewannen 4,05 Prozent auf 180 Yen, für Honda ging es um 3,32 Prozent auf 2.957 Yen hoch, und Nissan verteuerten sich um 2,87 Prozent auf 716 Yen. Die Titel des weltgrössten Autobauers Toyota rückten trotz der Mitteilung, dass die Produktion in Europa als Folge der Erdbeben-Katastrophe gedrosselt werden müsse und es in den USA zu Lieferengpässen kommen könnte, um 1,39 Prozent auf 3.285 Yen vor. (awp/mc/ss)

Tokyo Stock Exchange

id=5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.