US-Schluss: Überwiegend Verluste

US-Schluss: Überwiegend Verluste

New York – Einen Tag vor der Entscheidung der Notenbank Fed haben drei der vier wichtigsten US-Indizes moderat nachgegeben. Anleger hätten am Dienstag vor dem mit Spannung erwarteten Ereignis vorsichtig agiert, sagten Börsianer. Der Dow Jones Industrial , der am Freitag erstmals wieder seit Anfang Mai die Marke von 13.000 Punkte überwunden hatte, fiel um 0,49 Prozent auf 13.008,68 Punkte. Damit schloss er knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Der marktbreite S&P 500-Index verlor 0,43 Prozent auf 1.379,32 Punkte.

An der Technologiebörse gab der Nasdaq Composite Index um 0,21 Prozent auf 2.939,52 Punkte nach. Der Auswahlindex Nasdaq 100 behauptete sich dagegen mit plus 0,02 Prozent bei 2.642,53 Punkten.

Während die zahlreichen Konjunkturdaten an diesem Tag weitgehend ignoriert wurden, wächst Händlern zufolge die Nervosität vor den nächsten zwei Tagen. Am Mittwoch und Donnerstag werden mit der Europäischen Zentralbank (EZB), der US-Notenbank Fed und der Bank of England drei der weltweit führenden Notenbanken ihre geldpolitischen Entscheidungen bekanntgeben. Von der Fed wird ein weiteres umfassendes Programm zum Ankauf von Wertpapieren erhofft. Bei der EZB soll Präsident Mario Draghi seinen Worten, alles zur Euro-Sicherung unternehmen zu wollen, Taten folgen lassen.

Zu den stark beachteten Unternehmen zählte an diesem Tag der weltgrösste Pharmakonzern Pfizer, dessen Titel mit plus 1,39 Prozent auf 24,04 US-Dollar den Spitzenplatz im Dow besetzten. Zwar leidet Pfizer unter der Konkurrenz billigerer Nachahmermedikamente für wichtige Umsatzbringer, was zu einem neunprozentigen Erlösrückgang im zweiten Quartal geführt hatte, doch geringere Kosten für Restrukturierung und Abschreibungen sowie Einsparungen hatten den Quartalsgewinn kräftig hoch getrieben.

Bei Apple sorgte die Vorfreude auf das neue iPhone 5 im Nasdaq 100 für Kursgewinne von 2,64 Prozent auf 610,76 Dollar. Damit waren sie zweitstärkster Wert im Nasdaq 100. US-Medien zufolge wird der Konzern das neue Modell am 12. September vorstellen. Zugleich könnte dann auch eine kleinere Version des iPad-Tablets kommen, über die schon lange spekuliert wird. Morgan Stanley äusserte sich mit Blick auf die neuen Produkte positiv zur Apple-Aktie und bestätigte das Anlageurteil «Overweight». Derweil bekräftigten Apple und Samsung im angelaufenen Patentprozess ihre gegenseitigen Vorwürfe zum Ideenklau.

Nach enttäuschenden Quartalszahlen am Freitag setzten dagegen die Anteilsscheine von Facebook ihre Talfahrt weiter fort. Bei 21,62 Dollar fielen sie am Dienstag zeitweise auf den tiefsten Stand seit ihrem Börsengang im Mai. Mit einem Abschlag von 6,22 Prozent auf 21,71 Dollar gingen sie schliesslich aus dem Tag. Börsianer sagten, dass vor allem das verlangsamte Wachstum des Unternehmens dessen Aktien weiterhin belaste.

Die Aktien von US Steel sprangen um 9,14 Prozent hoch. Der grösste Stahlhersteller der Vereinigten Staaten hatte im zweiten Quartal aufgrund einer hohen Kundennachfrage aus dem Bereich Öl- und Erdgasförderung mit seinen Überschuss vor Sonderposten die Konsensprognose deutlich übertroffen. (awp/mc/pg/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.