US-Schluss: Wenig verändert

US-Schluss: Wenig verändert

New York – Die US-Aktienmärkte haben nach der verlustträchtigen Vorwoche am Montag kaum verändert geschlossen. Die wichtigsten Indizes hatten sich im Verlauf nur wenig bewegt, wobei Standardwerte mehrheitlich etwas leichter notierten, während Aktien aus der zweiten Reihe überwiegend leicht zulegen konnten. Der Dow Jones Industrial endete 0,23 Prozent tiefer bei 13.008,53 Punkten. Der S&P-500-Index stieg um 0,04 Prozent auf 1.369,58 Punkte. Der Nasdaq-Composite-Index kletterte um 0,05 Prozent auf 2.957,76 Punkte nach oben und der Auswahlindex NASDAQ 100 gewann ebenfalls 0,05 Prozent auf 2.639,28 Punkte.

Zu Handelsbeginn hatte der Ausgang der Wahlen in Griechenland und Frankreich etwas belastet. Vor allem das Wahlergebnis in Griechenland habe die Sorgen über die europäische Schuldenkrise wieder aufgewärmt, hiess es im Markt. Diese negativen Impulse seien im Verlauf aber von anziehenden Bank-Aktien kompensiert worden. Bei den griechischen Parlamentswahlen hatten die beiden grossen Parteien, die den von der EU geforderten Sparkurs mittragen, ihre Regierungsmehrheit verloren. Zudem war in Frankreich der Sozialist Francois Hollande, der sich im Wahlkampf gegen den strikten Sparkurs Deutschlands gestellt hatte, wie erwartet zum neuen Staatspräsidenten gewählt worden.

Gefragt waren vor allem Bank-Aktien, nachdem Star-Investor Warren Buffett gesagt hatte, den US-Banken komme die Liquidität bereits aus den Ohren heraus. Buffet attestierte den US-Finanzinstituten eine bessere Verfassung als ihren europäischen Wettbewerbern. An der Dow-Spitze standen Bank of America mit einem Gewinn von 2,84 Prozent. Citigroup verteuerten sich um 0,22 Prozent, nachdem sie im Verlauf um mehr als ein Prozent zugelegt hatten. Goldman Sachs kletterten um 0,96 Prozent nach oben.

Walt Disney stiegen um gut zwei Prozent, nachdem bekannt geworden war, dass der Kinofilm «Marvel’s The Avengers» am Startwochenende rekordverdächtige 207,4 Millionen US-Dollar eingespielt hatte. An unteren Ende des Dow standen Hewlett-Packard mit minus 1,65 Prozent.

International Group (AIG) büssten gut drei Prozent an Wert ein. Auslöser dafür war die Nachricht, dass der US-Staat sich von weiteren Anteilen an dem in der Finanzkrise vor der Pleite geretteten US-Versicherer trennt. Insgesamt sollen 164 Millionen Aktien für insgesamt fünf Milliarden Dollar platziert werden.

Aktien von Yahoo legten um 1,3 Prozent zu. Der Grossaktionär, der den falschen Uni-Abschluss bei Unternehmenschef Scott Thompson entdeckt hat, greift das Management des Internetkonzerns weiter scharf an. Der Fondsmanager Dan Loeb verlangte am Montag einen umfassenden Einblick in die Aufzeichnungen der Firma. Loeb will wissen, wie und warum Thompson Chef wurde. Zudem zweifelte der Investor auch die Qualifikationen von mehreren anderen Yahoo-Verwaltungsräten an.

Tagesgewinner im Nasdaq waren Vertex Pharmaceutical , die von einer positiven klinischen Studie über eine Wirkstoffkombination zur Verbesserung der Lungenfunktion profitierten und um mehr als 55 Prozent nach oben schossen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.