US-Schluss: Gewinne – Alcoas Bilanz macht Investoren Mut

US-Schluss: Gewinne – Alcoas Bilanz macht Investoren Mut

New York – Die Hoffnung auf eine positive Berichtssaison und damit auf ein Anziehen der US-Wirtschaft hat den US-Börsen am Dienstag Auftrieb gegeben. Unterstützung kam von etwas besser als erwartet ausgefallenen Quartalszahlen des Aluminiumkonzerns Alcoa. Der Dow Jones Industrial ging mit plus 0,50 Prozent bei 15.300,34 Punkten aus dem Tag. Damit knüpfte er an seine Gewinne vom Montag und aus der vorangegangenen, verkürzten Handelswoche an. Der S&P-500-Index stieg um 0,72 Prozent auf 1.652,31 Punkte. An der Nasdaq legte der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,61 Prozent auf 2.984,32 Punkte zu.

Nach dem Geschäftsbericht von Alcoa , der traditionell als Startschuss in die Berichtssaison gilt, sehen die Anleger laut Börsianern dem anstehenden Zahlenreigen nun etwas gelassener entgegen. Der Geschäftsverlauf des Alukonzerns sei besonders wichtig, da die Wirtschaftsdaten für die USA immer noch keine eindeutige Sprache sprächen. Angesichts der breiten Verwendung von Aluminium wird Alcoa gerne als ein Gradmesser für die gesamte Wirtschaft in den Vereinigten Staaten herangezogen.

Der Dow-Konzern hatte am Vorabend nach Börsenschluss über sein abgelaufenes zweites Quartal berichtet und sich zudem optimistisch über die Nachfrage-Entwicklung geäussert. Am Markt wurden die Zahlen allerdings nicht nur mit Freude aufgenommen. Marktexperte Hans Bernecker vom gleichnamigen Börsenbrief etwa sprach von einem «bescheidenen Start», der aber dennoch über den Erwartungen gelegen habe. Allerdings merkte er an: «Alcoa als Nummer eins in der Aluwelt bringt es einfach nicht fertig, effizient zu werden, obwohl der Alumarkt keineswegs extrem schwach aussieht.» Das Alcoa-Papier, das vor dem Quartalsbericht noch um 1,4 Prozent zugelegt hatte, zählte nun zu den wenigen Verlierern im Leitindex und sank um 0,13 Prozent auf 7,91 US-Dollar. Seit Jahresbeginn büsste es damit knapp neun Prozent ein.

Die IBM-Aktie war Schlusslicht mit minus 1,89 Prozent auf 191,30 Dollar und litt unter einer Abstufung von Goldman Sachs auf «Neutral». Die Experten, die ausserdem das Kursziel von 220 auf 200 Dollar gesenkt hatten, rechnen mit zunehmenden Druck auf die Wachstumsregionen des Technologieunternehmens in den Schwellenländern.

Eine anstehende Veränderung im Nasdaq-100-Index fand ebenfalls Beachtung: Der Software-Konzern Oracle , der seine Börsennotierung zur Nyse Euronext verlegt, wird vom kommenden Montag an nicht mehr im Auswahlindex Nasdaq 100 vertreten sein. Dafür rückt der Elektroauto-Hersteller Tesla Motors auf den frei werdenden Platz. Während die Anteilsscheine von Oracle um 0,41 Prozent nachgaben, legten die des Elektroautoherstellers um 1,51 Prozent zu.

Nasdaq-Schlusslicht waren die Aktien des Medizintechnik-Unternehmens Intuitive Surgical mit einem Minus von etwas mehr als 16 Prozent. Das Unternehmen hatte zuvor seine Umsatzprognose gesenkt. Goldman Sachs habe die Aktie zudem von «Buy» auf «Neutral» abgestuft, hiess es am Markt. (awp/mc/pg)

NYSE

NASDAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.