US-Schluss: S&P 500 steigt auf Rekordhoch – Gute Daten

US-Schluss: S&P 500 steigt auf Rekordhoch – Gute Daten

New York – Dank guter Konjunkturdaten hat der S&P-500-Index am Dienstag so hoch wie noch nie geschlossen. Auch die anderen wichtigen US-Aktienindizes schlossen im Plus. Die Unternehmen in den USA hatten im April überraschend erneut mehr Aufträge für langlebige Güter erhalten. Zudem waren die Hauspreise im März stärker als erwartet gestiegen.

Der marktbreite S&P 500 hatte kurz vor Handelsschluss bei 1912,28 Punkten den bislang höchsten Stand seiner Geschichte erreicht. Am Ende rückte er noch um 0,60 Prozent auf 1911,91 Punkte vor. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial gewann 0,42 Prozent auf 16 675,50 Punkte. Für den technologielastigen und konjunktursensiblen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 1,24 Prozent auf 3723,07 Punkte nach oben. Am Montag waren die Börsen in den USA wegen des Memorial Day geschlossen geblieben.

Angesichts der starken Bestellungen im Februar und März seien die nochmals höheren Auftragseingänge für April besonders positiv zu bewerten, schrieb Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Helaba: «Das Wachstumsszenario ist intakt.» Die Daten seien ein gutes Omen für die Investitionstätigkeit im zweiten Quartal.

Im S&P 500 zählten Aktien von Stromversorgern zu den Favoriten. Sie profitierten von der Hoffnung auf höhere Zahlungen an Kraftwerkbetreiber, damit diese ausreichende Erzeugungskapazitäten vorhalten können.

In einem ansonsten nachrichtenarmen Umfeld zogen erneut Übernahmethemen das Interesse der Börsianer auf sich. Der im Dow notierte Pharmakonzern Pfizer etwa gibt sich im Übernahmepoker um den britischen Rivalen AstraZeneca vorerst geschlagen. Die Pfizer-Aktien gewannen 0,41 Prozent, wohingegen die Papiere von AstraZeneca in London 1,76 Prozent aus dem Handel gegangen waren. Völlig vom Tisch ist eine mögliche Fusion allerdings nicht. Zwar muss Pfizer nach britischem Recht nun mindestens sechs Monate lang abwarten, allerdings könnte AstraZeneca schon Ende August die Verhandlungen neu beleben. Wie die «Financial Times» vergangene Woche berichtet hatte, forciert unter anderem der Vermögensverwalter Blackrock als grösster Investor bei AstraZeneca eine Rückkehr an den Verhandlungstisch.

Der Geflügelvermarkter Pilgrim’s Pride will den Fleischproduzenten und – vermarkter Hillshire Brands für 6,4 Milliarden Dollar oder 45 Dollar je Aktie kaufen. Erst kürzlich hatte Hillshire Brands bekannt gegeben, seinen kleineren Rivalen Pinnacle Foods für 4,2 Milliarden Dollar übernehmen zu wollen. Nun büssten die letztgenannten Papiere mehr als fünf Prozent ein, während die Aktien von Hillshire um 22,07 Prozent auf 45,19 Dollar hochsprangen und die von Pilgrim’s Pride um mehr als ein Prozent zulegten.

Die Aktien von Cisco Systems stiegen als einer der Favoriten im Dow um 0,77 Prozent. Die Deutsche Bank hatte die Papiere des Netzwerkausrüsters zum Kauf empfohlen. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.