US-Schluss: Dow gewinnt 0.7% auf 20’702 Punkte

Boerse

New York – Der Dow Jones Industrial hat dank guter Konjunkturdaten eine achttägige Verlustserie beendet. Der US-Leitindex und auch die anderen wichtigen Börsenbarometer schlossen am Dienstag klar im Plus. Die Verbraucherstimmung in den USA machte im März einen grossen Sprung nach oben und erreichte den höchsten Stand seit über 16 Jahren. Die Nachricht sei in Anbetracht des bereits unerwarteten Anstiegs im Vormonat sehr positiv zu beurteilen und mit einem robusten Konsumwachstum vereinbar, schrieb Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba.

Der Dow stieg um 0,73 Prozent auf 20’701,50 Punkte. Zu Wochenbeginn hatte er bereits seine Verluste im Handelsverlauf deutlich reduziert. Der breiter gefasste S&P 500 zog nach einem verhaltenen Start am Dienstag um 0,73 Prozent auf 2358,57 Punkte an. Der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,61 Prozent auf 5407,21 Punkte.

In das positive Bild passte, dass die Preise am US-Häusermarkt im Januar, gemessen am Case-Shiller-Index, etwas stärker als erwartet zugelegt hatten. Stratege Dean Popplewell vom Handelshaus Oanda äusserte sich derweil skeptisch. Um die Aufwärtsdynamik an den Kapitalmärkten schwungvoll wiederzubeleben, dürften die Anleger konkrete Details über die geplante Steuerreform, die Infrastrukturausgaben und Deregulierungsvorhaben in den USA sehen wollen.

An der Nasdaq-100-Spitze stiegen die Aktien von Tesla um 2,68 Prozent. Wie bekannt wurde, hatte der chinesische Technologiekonzern Tencent 5 Prozent an dem Elektroautohersteller erworben.

Die Papiere von Ford legten um 1,66 Prozent zu. Der Autobauer kündigte Investitionen in drei Werke im Bundesstaat Michigan an. Diesen Schritt wiederum hatte der neue US-Präsident Donald Trump zuvor per Twitter in Aussicht gestellt.

Die wieder steigenden Ölpreise sorgten zudem für Gewinne bei ExxonMobil und Chevron von jeweils knapp 1 Prozent. Meldungen über Lieferausfälle im Opec-Land Libyen hätten für Auftrieb gesorgt, hiess es von Marktbeobachtern.

Die Nase vorn hatten im Dow die Aktien des Computerkonzerns Apple mit einem Plus von 2,07 Prozent auf 143,80 US-Dollar. Angesichts des positiven Marktumfeldes hatten sie kurz vor Handelsschluss bei 144,04 Dollar ein Rekordhoch erreicht.

Der Kurs des Euro geriet nach den guten US-Konjunkturdaten unter Druck und kostete zuletzt 1,0813 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0859 (Montag: 1,0889) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9209 (0,9184) Euro. Am US-Rentenmarkt verloren richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen vor diesem Hintergrund 10/32 Punkte auf 98 17/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,416 Prozent. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.