US-Schluss: Dow und S&P 500 auf Rekordhoch

US-Schluss: Dow und S&P 500 auf Rekordhoch

New York – In den USA haben der Dow Jones Industrial und der breite S&P-500-Index am Freitag erneut auf Rekordhoch geschlossen. Allerdings begrenzten kräftige Verluste der Boeing-Aktie die Gewinne des US-Leitindex deutlich. Er legte nur minimal zu, während die anderen wichtigen US-Indizes etwas fester aus dem Handel gingen. Ein Feuerausbruch in einem leeren Dreamliner auf dem Flughafen London Heathrow hatte das Papier des Flugzeugbauers auf Talfahrt geschickt. Der Nasdaq-100-Index ging auf dem höchsten Stand seit dem Jahr 2000 in das Wochenende.

Der Dow legte um 0,02 Prozent auf 15.464,30 Punkte zu und gewann damit im Wochenverlauf rund 2,2 Prozent zu. Der S&P-500-Index stieg am Freitag um 0,31 Prozent auf 1.680,19 Punkte und ist damit nur noch 7 Punkte von seinem Rekordhoch vom 22. Mai entfernt. Der Nasdaq 100 rückte um 0,64 Prozent auf 3.079,07 Punkte vor.

Der Fokus lag an diesem Tag auf Unternehmensmeldungen: Neben Boeing galt das Interesse vor allem den Quartalszahlen von JPMorgan und der Gewinnwarnung des Paketdienstes UPS. Konjunkturdaten fanden dagegen nur wenig Beachtung. Das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima hatte sich zum zweiten Mal in Folge eingetrübt, während Analysten eine Aufhellung erwartet hatten. Die Erzeugerpreise waren stärker als erwartet gestiegenen.

Die Boeing-Papiere stürzten im Dow zeitweise knapp unter die Marke von 99 US-Dollar und gingen schliesslich mit einem Abschlag von 4,69 Prozent auf 101,87 US-Dollar als schlechtester Dow-Wert ins Wochenende. Eine 787-Maschine der Ethiopian Airlines hatte Feuer gefangen, woraufhin der britische Flughafen zunächst geschlossen wurde. Mitte Januar hatten Flugaufseher nach einem Feuer und einem Schmorbrand bei den Batterien von zwei «Dreamlinern» ein weltweites Startverbot verhängt. Zwischenzeitlich hat Boeing die Konstruktion überarbeitet.

Die Grossbank JPMorgan überraschte mit einem besser als erwartet ausgefallenen Überschuss im zweiten Quartal. Die Titel, die zeitweise unter den gefragtesten im Leitindex zu finden waren, gaben am Ende um 0,31 Prozent nach. Favorit dagegen war das Papier der Bank of America mit plus 2,00 Prozent. Diese Grossbank legt in der kommenden Woche ihren Geschäftsbericht vor. Die auf Privatkunden spezialisierte Bank Wells Fargo hatte im abgelaufenen Jahresviertel von der anhaltenden Erholung auf dem US-Häusermarkt profitiert. Das sorgte für einen Kursgewinn von 1,77 Prozent.

Die UPS-Papiere büssten im S&P-100-Index 5,83 Prozent auf 86,12 Dollar ein, nachdem das Paketdienst-Unternehmen sein Ziel für den Jahresgewinn gesenkt hatte und über die schwächelnde US-Industrie sowie über Kunden klagte, die lieber zu günstigeren Versandarten griffen. Die Anteilsscheine von Konkurrent FedEx wurden in Mitleidenschaft gezogen und verloren 2,02 Prozent. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.