US-Schluss: Dow Jones verliert 0,02% auf 18’050,17 Punkte

US-Schluss: Dow Jones verliert 0,02% auf 18’050,17 Punkte

New York – Die wichtigsten New Yorker Aktienindizes sind am Mittwoch kaum verändert aus einem lustlosen Handelstag gegangen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial unterbrach seine Serie von vier Plustagen in Folge und schloss 0,02 Prozent tiefer bei 18 050,17 Punkten. Einige Anleger hätten sich im späten Handel aus Vorsicht vor der Abstimmung im griechischen Parlament über neue Spar- und Reformauflagen der internationalen Gläubiger zurückgezogen, sagten Marktteilnehmer.

Der umfassende S&P-500-Index bröckelte am Mittwoch um 0,07 Prozent auf 2107,40 Punkte ebenfalls etwas ab. Unbeirrt nach oben bewegte sich dagegen der Auswahlindex Nasdaq 100 mit einem Plus von 0,11 Prozent auf 4528,36 Punkte. Das technologielastige Aktienbarometer hatte in den vergangenen vier Handelstagen um 4 Prozent zugelegt und nähert sich Höchststand vom April bei 4562 Punkten.

Die Börsianer hatten auch die Rede der Notenbank-Präsidentin Janet Yellen vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses der USA zu verdauen. Die Fed-Chefin rechnet weiter mit einer ersten Zinsanhebung nach der Finanzkrise in diesem Jahr. Das Straffungstempo dürfte bei den Zinsen aber moderat ausfallen. Zudem standen weitere Nachrichten aus der Berichtssaison im Blick der Anleger, sowie einige Konjunkturdaten. Hinzu kam weiter grassierendes Übernahmefieber in den USA.

Schwache Werte aus der so genannten «Old Economy» drückten den Dow-Jones-Index schliesslich ins Minus: Tagesverlierer war die Aktie des Ölkonzerns Chevron mit einem Minus von 1,37 Prozent auf 94,24 US-Dollar. Händler verwiesen auf die Rohölpreise, die wieder auf dem Rückzug waren. Technologietitel trotzen dagegen dem etwas schwächelnden Markt. Bester Wert im Dow war die Apple-Aktie mit einem Plus von 0,96 Prozent auf 126,82 Dollar. Der iPhone-Bauer stellte neue Modelle vor, wie einen neuen iPod Touch.

Der Biotechnologiesektor stahl aber allen die Show. Der Krebs- und Immunsystem-Spezialist Celgene will die Biotech-Firma Receptos für mehr als 7 Milliarden Dollar oder 232 Dollar je Aktie übernehmen. Receptos-Papiere sprangen um 11,05 Prozent auf 230,08 Dollar hoch, die Aktie von Celgene gewann an der Spitze des Nasdaq 100 fast 7 Prozent und erreichte einen Rekord. Viele Analysten reagierten positiv auf die Pläne: So hätten Deutsche Bank, RBC Capital und BMO Capital ihre Kursziele erhöht und Kaufempfehlungen bekräftigt, sagte ein Händler.

In der Berichtssaison standen weiter die grossen US-Banken im Fokus. Die Bank of America lässt die teuren Altlasten der Finanzkrise allmählich hinter sich und gewinnt auf ihrem Erholungskurs an Fahrt. Den Gewinn hatte sie zum Vorjahr mehr als verdoppelt und damit die Analysten positiv überrascht. Die Aktie zählte mit einem Plus von 3,21 Prozent auf 17,68 Dollar zu den besten Werten im S&P-500-Index. Analyst Murali Gopal von der französischen Grossbank Societe Generale sprach von einem «starken Quartal», der Ausblick in den wichtigsten Bereichen bessere sich. Delta Air Lines kletterten nach der Zahlenvorlage um 0,76 Prozent nach oben.

Den Eurokurs brachten die Aussagen von Fed-Präsidentin Yellen wieder unter Druck. Die Gemeinschaftswährung wurde in New York bei 1,0945 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,1009 Dollar festgesetzt. Richtungweisende US-Staatsanleihen mit einer zehnjährigen Laufzeit gewannen 11/32 auf 97 31/32 Punkte. Ihre Rendite betrug 2,36 Prozent. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.